Erste Zwischenzeit (Ägypten)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Alte Ägypten
Totenmaske des Tutanchamun
Zeitleiste
Vorgeschichte: vor 4000 v. Chr.
Prädynastische Zeit: ca. 4000–3032 v. Chr.
0. Dynastie
Frühdynastische Zeit: ca. 3032–2707 v. Chr.
1. bis 2. Dynastie
Altes Reich: ca. 2707–2216 v. Chr.
3. bis 6. Dynastie
Erste Zwischenzeit: ca. 2216–2137 v. Chr.
7. bis 11. Dynastie
Mittleres Reich: ca. 2137–1781 v. Chr.
11. bis 12. Dynastie
Zweite Zwischenzeit: ca. 1648–1550 v. Chr.
13. bis 17. Dynastie
Neues Reich: ca. 1550–1070 v. Chr.
18. bis 20. Dynastie
Dritte Zwischenzeit: ca. 1070–664 v. Chr.
21. bis 25. Dynastie
Spätzeit: ca. 664–332 v. Chr.
26. bis 31. Dynastie
Griechisch-römische Zeit: 332 v. Chr. bis 395 n. Chr.
Daten nach Stan Hendrickx und Jürgen von Beckerath
Zusammenfassung
Geschichte des Alten Ägypten
Weiterführendes
Portal Ägyptologie

Die Erste Zwischenzeit umfasst die Zeit von 2216–2025 v. Chr. im Alten Ägypten. Nach der 6. Dynastie zerfällt Ägypten und unter den neu entstandenen Herrschaftsgebieten gelangen zwei Städte zu besonderem Einfluss: Theben und Herakleopolis.

Den Herakleopoliten, die in Unterägypten leben, gelingt es, abtrünnige Gebiete unter Kontrolle zu bringen. Der Thebaner Mentuhotep II. schafft es, nach seinem Aufstieg um 2025 v. Chr., Unter- und Oberägypten wieder zu vereinigen. Nubien wird bis Wawat zurückerobert.

7. Dynastie[Bearbeiten]

Nach Manetho regierten in dieser Dynastie 70 Könige in 70 Tagen. Es wurden bisher keine Spuren gefunden, die sich dieser Dynastie zuordnen ließen.

8. Dynastie[Bearbeiten]

Von 2216 v. Chr. – 2170 v. Chr. regiert in Memphis die 8. Dynastie.

In den etwa 50 Jahren nach Ende der 6. Dynastie haben in Memphis als Nachfolger wahrscheinlich 17 Könige ihre Ansprüche auf den Thron angemeldet, jedoch nie eine wirkliche Herrschaft über Beide Länder ausgeübt. Die Reihenfolge ist völlig unsicher. Deshalb liegt unserer Chronologie die Königsliste von Abydos zugrunde.

9. Dynastie und 10. Dynastie[Bearbeiten]

Um 2170 v. Chr. ist die Macht der in Herakleopolis herrschenden Gaufürsten so stark geworden, dass der memphitische Gau ihrem Herrschaftsbereich einverleibt wurde. Es beginnt die 9. und 10. Dynastie, die allerdings das Niltal nur bis Assiut kontrollierte. Südlich von Assiut bildete sich zur gleichen Zeit mit der Hauptstadt Theben ein weiterer Herrschaftsbereich. Die 9. und 10. Dynastie in Herakleopolis hatte 12 - 18 Könige, die exakte Folge und Datierung ist unbekannt, einige Namen sind ganz oder teilweise verloren.

Auf den Königstafeln von Abydos und Sakkara fehlen diese Könige ganz. Auf dem Turiner Papyrus sind die Könige 2 sowie 10 bis 18 verloren.

Während sich in Herakleopolis die Fürsten als rechtmäßige Nachfolger der Könige des Alten Reiches sahen (hier als 9. und 10. Dynastie zusammengefasst), entstand in Theben zur gleichen Zeit ein starkes Fürstengeschlecht, die 11. Dynastie.

11. Dynastie[Bearbeiten]

Die ersten Könige der 11. Dynastie gehören im Grunde noch zur Ersten Zwischenzeit. Mentuhotep II. gelang es irgendwann zwischen seinem 14. und 39. Regierungsjahr[1] das Reich wieder zu vereinigen. Mit der Reichseinigung beginnt das Mittlere Reich.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Farouk Gomaà: Ägypten während der Ersten Zwischenzeit. Tübinger Atlas des Vorderen Orients. Beihefte. Bd 27. Reichert, Wiesbaden 1980. ISBN 3-88226-041-6.
  • Edward Brovarski: First Intermediate Period, private tombs. In: Kathryn A. Bard (Hrsg.): Encyclopedia of the Archaeology of Ancient Egypt. Routledge, London 1999, ISBN 0-415-18589-0, S. 316–19.
  • Edward Brovarski: First Intermediate Period, royal tombs. In: Kathryn A. Bard (Hrsg.): Encyclopedia of the Archaeology of Ancient Egypt. Routledge, London 1999, ISBN 0-415-18589-0, S. 319–21.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaas R. Veenhof: Geschichte des Alten Orients bis zur Zeit Alexanders des Großen. Vandenhoeck & Ruprecht, 2001, ISBN 3525516851, S. 87