Eruption (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eruption waren eine populäre Disco- und R&B-Band, die in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren ihre größten Erfolge hatte.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Eruptions Big G alias Greg Perrineau gründete die Band 1969 in London zunächst als Schulband mit dem Namen Silent Eruption. Die Bandmitglieder waren neben dem Gründer (Gitarre): Morgan Perrineau (Bass), Gerry Williams (Keyboard), Lindell Leslie (Leadgesang) und Eric Kingsley (Schlagzeug). Sie traten in zahlreichen Londoner Clubs auf. Greg Perrineau kürzte den Bandnamen auf Eruption. Precious Wilson kam im Jahre 1974 als Backingsängerin dazu. In diesem Jahr gewann die junge Band mit Lindell Leslie als Leadsänger den RCA Soul Search Contest und brachte ihre erste Single Let Me Take You Back in Time in Umlauf. Danach löste Precious Wilson Lindell Leslie als Leadsänger ab.

1977 trat die Band erst als Begleitband und Vorgruppe für Boney M auf, später produzierte Frank Farian die Band bei Hansa Records in Berlin. Ihre erste weltbekannte Single, eine Coverversion von I Can't Stand the Rain, geschrieben von Ann Peebles, Don Bryant und Bernard Miller, stieg Anfang 1978 in der britischen Hitparade bis auf Platz 5[1], in Deutschland Platz 7[2]. In den amerikanischen Billboard Hot 100 erreichte die Single Platz 18[3]. Ein Jahr später schaffte es ihre Discoversion des Neil-Sedaka-Songs One Way Ticket (To the Blues) ebenfalls in die Charts. 1979 verließ Leadsängerin Precious Wilson die Band, um eine Solokarriere zu starten. Sie wurde kurzzeitig durch die Sängerin Kim Davies ersetzt.

Seit 1980 bis heute ist Jayne James die Leadsängerin der Band Eruption. Mit ihr folgten Hits wie Go Johnnie Go, Call My Name, You (You Are My Soul) und Runaway. 1981 trennte sich Eruption von Farian und wurde von Ralph Siegel produziert. 1983/84 nahm die Plattenfirma Italo Heat die Band unter Vertrag und brachte die Single Where Do I Begin raus. Eruption blieb bis Mitte der 1980er Jahre in dieser Besetzung aktiv, danach folgten Shows in kleinerer Besetzung mit den drei Originalmitgliedern Jayne James, Gerry Williams und Greg Perrineau. Die Gruppe ist bis heute aktiv und hatte z.B. 2003 einen Auftritt in der Sat.1-Sendung Die Hit-Giganten.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [4] Anmerkung
DE AT CH UK US
1977 Eruption 133
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. Dezember 1977
weitere Alben
  • 1978: Leave a Light
  • 1980: Fight Fight Fight
  • 1983: Our Way

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1981: The Best of Eruption
  • 1994: Gold 20 Superhits
  • 1995: I Can’t Stand the Rain
  • 2006: Greatest Hits

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [4] Anmerkung
DE AT CH UK US
1978 I Can’t Stand the Rain
Eruption
7
(31 Wo.)
4
(16 Wo.)
8
(8 Wo.)
5
(11 Wo.)
18
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 1978
Verkäufe: + 200.000; (feat. Precious Wilson)
1978 Leave a Light
Leave a Light
43
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 1978
1979 One Way Ticket
Leave a Light
7
(25 Wo.)
1
(28 Wo.)
1
(15 Wo.)
9
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. März 1979
Verkäufe: + 200.000
1980 Go Johnnie Go (Keep on Walking, John B.)
Fight Fight Fight
8
(28 Wo.)
12
(8 Wo.)
10
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 1980
1981 Runaway
The Best of Eruption
21
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 1981
1981 You (You Are My Soul)
The Best of Eruption
65
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 1981
weitere Singles
  • 1975: Let Me Take You Back in Time
  • 1977: Party, Party
  • 1978: Love Is a Feelin’ (feat. Precious Wilson)
  • 1981: In a 1000 Years
  • 1982: Joy to the World
  • 1982: Up and Away
  • 1983: I Can’t Help Myself
  • 1983: Sophisticated Lady
  • 1985: Where Do I Begin
  • 1988: I Can’t Stand the Rain 88 (feat. Precious Wilson)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte [5]

  • Großbritannien
    • 1978: für die Single I Can’t Stand the Rain
    • 1979: für die Single One Way Ticket

Quellen[Bearbeiten]

  1. everyhit.com, Suchmaske, „Eruption“ eingeben
  2. Taurus-Press, Hit-Bilanz, Deutsche Chart Singles 1956-1980, ISBN 3-922542-24-7
  3. Joel Whitburn, The Billboard Book of Top 40 Hits, ISBN 0-8230-7690-3
  4. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  5. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK

Weblinks[Bearbeiten]