Erwerbsquote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Erwerbsquote bezeichnet den Anteil der Erwerbspersonen (Erwerbstätige plus Erwerbslose) an der Wohnbevölkerung. Sie unterscheidet sich von der Beschäftigungsquote, die nur Personen erfasst, die Arbeit haben.[1]

Erwerbspersonen und Erwerbstätige in Deutschland - in % der Bevölkerung

Je nach Referenzbevölkerung wird unterschieden zwischen:

  • Bruttoerwerbsquote: Anteil der Erwerbspersonen an der Gesamtheit der Wohnbevölkerung.
  • Standardisierte Erwerbsquote: Anteil der Erwerbspersonen an der Wohnbevölkerung ab einem bestimmten Mindestalter (in der Regel 15 Jahre).
  • Nettoerwerbsquote: Anteil der Erwerbspersonen an der Wohnbevölkerung in einem erwerbsfähigen Alter (in der Regel 15 Jahre bis gesetzliches Rentenalter).

Berechnung[Bearbeiten]

\mathrm{Erwerbsquote} = \frac{\mathrm{(Erwerbst\ddot atige+Erwerbslose)}}{\mathrm{Bev\ddot olkerung\;insgesamt}} \cdot 100 %
\mathrm{Erwerbst\ddot atigenquote} = \frac{\mathrm{Erwerbst\ddot atige}}{\mathrm{Bev\ddot olkerung\;insgesamt}} \cdot 100 %

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erwerbstätigenquote. Statistisches Bundesamt, abgerufen am 27. Juni 2013.