Erwin-Schrödinger-Institut für Mathematische Physik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erwin Schrödinger, 1933

Das Erwin-Schrödinger-Institut für Mathematische Physik (Erwin Schrödinger International Institute for Mathematical Physics, ESI) ist ein Institut für Mathematische Physik in Wien, das 1993 gegründet wurde und heute Teil der Universität Wien ist. Es ist nach Erwin Schrödinger benannt, ist als internationale Begegnungsstätte von Mathematikern und Physikern konzipiert und soll insbesondere auch dank seiner Lage in Mitteleuropa Verbindungen nach Osteuropa pflegen.

Direktor des Instituts ist Joachim Schwermer, Stellvertreter sind Jakob Yngvason und Goulnara Arzhantseva.

Geschichte[Bearbeiten]

Formal wurde das Institut von seiner Gründung bis Ende Mai 2011 von einem gleichnamigen Verein (ZVR-Zahl 298034776) getragen, der vom österreichischen Ministerium für Bildung und Wissenschaft finanziert wurde. Maßgeblich an der Gründung beteiligt war Walter Thirring, der in Wien eine Schule der mathematischen Physik etablierte.

Das Institut war zuerst in der Pasteurgasse (im selben Gebäude, in dem auch Schrödinger zeitweise wohnte) und ist seit 1996 in der Boltzmanngasse 9, nahe den Fakultäten für Mathematik und Physik der Universität Wien, angesiedelt.

Das österreichische Wissenschaftsministerium beabsichtigte zum 1. Jänner 2011 die Einstellung der finanziellen Unterstützung des Instituts. Die entsprechende Ankündigung im November 2010 hatte Protest in der wissenschaftlichen Gemeinschaft hervorgerufen. Das Institut wird seit 1. Juni 2011 von der Universität Wien weitergeführt.

2013 feierte das Institut mit einem hochkarätigen Jubiläums-Workshop sein 20-jähriges Bestehen.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jubiläum im Zeichen von Mathematik und Physik, Bildbericht in uni:view, der Online-Zeitung der Universität Wien, 10. Mai 2013

48.222616.3561Koordinaten: 48° 13′ 21″ N, 16° 21′ 22″ O