Erwin C. Dietrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erwin C. Dietrich (* 4. Oktober 1930 in Glarus) ist ein Schweizer Drehbuchautor, Filmproduzent, -produktionsleiter, -regisseur und Schauspieler und einer der bedeutendsten Vertreter des europäischen Exploitationfilms.

Werdegang[Bearbeiten]

Ursprünglich begann er als Schauspieler in Zürich und Drehbuchautor, ehe er ab 1955 Filme mit seiner Firma Urania-Film produzierte. Seit 1962 arbeitete er auch in Deutschland, wo er einige Kriminalfilme und Abenteuerfilme drehte. Mit den Filmen Schwarzer Markt der Liebe und St. Pauli zwischen Nacht und Morgen (beide 1966) begann er „Softsexfilme“ zu produzieren (bis 1983). Sein erfolgreichster Film dieser Gattung war Die Nichten der Frau Oberst, laut eigener Werbung der Kassenschlager 1968.

In den 1970er Jahren gründete Erwin C. Dietrich neue Filmfirmen wie Avco Film, Elite Film und Ascot Film. 1975 bis 1977 arbeitete er insgesamt 17 mal mit Jess Franco zusammen. Angespornt durch den Erfolg des britischen Films Die Wildgänse kommen produzierte er ab Mitte der 1980er Jahre vier Söldnerfilme, u.a. mit Lewis Collins, Klaus Kinski und Lee van Cleef. Nach Erscheinen der kommerziell erfolglosen Komödie Der doppelte Nötzli zog er sich aus dem aktiven Produzentengeschäft zurück, lieh seinen Namen jedoch noch den Produktionen Das Kondom des Grauens (1996) und Club der starken Frauen (2000)

Bis 2005 betrieb Dietrich in Zürich die altehrwürdigen Kinos Capitol und Cinemax, die er altershalber seinem grössten Konkurrenten, der Kitag, verkaufte.

Erwin C. Dietrich schrieb unter dem Pseudonym Manfred Gregor zahlreiche Drehbücher und führte unter den Pseudonymen Irvin C. Dietrich, Wolfgang Frank, Manfred Gregor, Michael Thomas und Fred Williams häufig Regie.

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten]

  • 1955: Das Mädchen vom Pfarrhof
  • 1957: Der König der Bernina
  • 1959: Der Mustergatte
  • 1960: Der Herr mit der schwarzen Melone
  • 1961: Die Gejagten
  • 1961: Die Hazy Osterwald Story
  • 1962: Zwei Bayern in Bonn
  • 1963: Die Nylonschlinge
  • 1964: Ein Sarg aus Hongkong
  • 1966: Der Würger vom Tower
  • 1966: Schwarzer Markt der Liebe
  • 1967: St. Pauli zwischen Nacht und Morgen
  • 1967: Seitenstraße der Prostitution
  • 1968: Unruhige Töchter
  • 1968: …und noch nicht 16
  • 1968: Hinterhöfe der Liebe
  • 1968: Die Nichten der Frau Oberst
  • 1969: Weisse Haut auf schwarzem Markt
  • 1969: Die Nichten der Frau Oberst - 2. Teil - Mein Bett ist meine Burg
  • 1969: Nackter Norden
  • 1969: Die Neffen des Herrn General
  • 1969: Champagner für Zimmer 17
  • 1970: Schwarzer Nerz auf zarter Haut
  • 1970: Porno Baby
  • 1970: Robin Hood und seine lüsternen Mädchen (The Ribald Tales of Robin Hood)
  • 1970: Intimità proibite di una giovane sposa
  • 1970: In der Glut des Mittags (La salamandra del deserto)
  • 1970: Ich - ein Groupie
  • 1970: Django Nudo und die lüsternen Mädchen von Porno Hill (Brand of Shame)
  • 1971: Die Sexabenteuer der drei Musketiere
  • 1971: Der lüsterne Türke
  • 1971: Blutjunge Verführerinnen
  • 1971: Die Stewardessen
  • 1972: Blutjunge Verführerinnen - 2. Teil
  • 1972: Mädchen mit offenen Lippen
  • 1972: Die Mädchenhändler
  • 1972: Blutjunge Masseusen
  • 1972: Blutjunge Verführerinnen - 3. Teil
  • 1973: Die Betthostessen
  • 1973: Mädchen, die nach Liebe schreien
  • 1973: Eine Armee Gretchen
  • 1974: Der Teufel in Miss Jonas
  • 1974: Mädchen, die sich hocharbeiten
  • 1974: Frauen, die für Sex bezahlen
  • 1974: Heisser Sex in Bangkok
  • 1974: Die bumsfidelen Mädchen vom Birkenhof
  • 1975: Heisser Mund auf feuchten Lippen
  • 1975: Mädchen ohne Männer
  • 1975: Mädchen, die sich selbst bedienen
  • 1975: Rolls Royce Baby
  • 1976: Heisse Berührungen (Midnight Party)
  • 1976: Mädchen, die am Wege liegen
  • 1976: Frauengefängnis
  • 1976: Down Town
  • 1976: Mädchen im Nachtverkehr
  • 1976: Jack the Ripper - Der Dirnenmörder von London
  • 1977: Greta - Haus ohne Männer
  • 1977: Liebesbriefe einer portugiesischen Nonne
  • 1977: Die Sklavinnen
  • 1977: Nach Bangkok… der Liebe wegen
  • 1977: Tänzerinnen für Tanger
  • 1977: In 80 Betten um die Welt
  • 1977: Weisse Haut auf schwarzen Schenkeln
  • 1977: Das Frauenhaus
  • 1977: Die teuflischen Schwestern
  • 1977: Frauen im Liebeslanger
  • 1977: Ruf der blonden Göttin
  • 1978: Frauen ohne Unschuld
  • 1978: Frauen für Zellenblock 9
  • 1978: Mädchen nach Mitternacht
  • 1978: Die Wildgänse kommen
  • 1979: Foltergarten der Sinnlichkeit (Emanuelle e Françoise le sorelline)
  • 1979: 6 Schwedinnen im Pensionat
  • 1980: Die Nichten der Frau Oberst
  • 1980: Gefangene Frauen
  • 1980: 6 Schwedinnen von der Tankstelle
  • 1980: Julchen und Jettchen
  • 1981: The Mad Foxes - Feuer auf Räder
  • 1981: 6 Schwedinnen auf Ibiza
  • 1982: Ein lasterhafter Sommer
  • 1982: Heisser Sex auf Ibiza
  • 1982: 6 Schwedinnen hinter Gittern (Ball Game)
  • 1982: Das Kommando
  • 1983: Die Geschichte der Piera (Storia di Piera)
  • 1983: 6 Schwedinnen auf der Alm
  • 1984: Die Zukunft heisst Frau
  • 1984: Geheimcode Wildgänse
  • 1984: Ein Superesel auf dem Ku-Damm (Delitto al Blue Gay)
  • 1985: Kommando Leopard
  • 1986: Die Rückkehr der Wildgänse
  • 1988: Der Commander
  • 1988: Ein Schweizer namens Nötzli
  • 1989: Dance Academy II
  • 1990: Der doppelte Nötzli

Literatur[Bearbeiten]

  • Benedikt Eppenberger, Daniel Stapfer: Mädchen, Machos und Moneten. Die unglaubliche Geschichte des Schweizer Kinounternehmers Erwin C. Dietrich. Mit einem Vorwort von Jess Franco. Scharfe Stiefel, Zürich 2006, ISBN 3-033-00960-3

Weblinks[Bearbeiten]