Erwin Damerow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erwin Damerow (* 27. Februar 1906 in Berlin; † 1. April 1978 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Nach Schule und Lehre absolvierte er von 1921 bis 1926 die Kunstgewerbe- und Handwerkerschule Berlin. Danach studierte Damerow von 1927 bis 1930 bei den Professoren Günther und Klimsch an der Hochschule für bildende Künste in Berlin-Charlottenburg. Anschließend arbeitete er als freischaffender Künstler in Berlin. Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde er zur Wehrmacht einberufen. 1944 geriet Damerow an der Ostfront in sowjetische Kriegsgefangenschaft, aus der er 1947 entlassen wurde. Er kehrte nach Berlin zurück und blieb im damaligen sowjetischen Sektor der Stadt. Als Künstler in der DDR schuf er in den folgenden Jahren vor allem Tierplastiken aus Bronze und Naturstein, aber auch Werke, die den sozialistischen Alltag in der DDR darstellten sowie Porträtköpfe. 1961 beteiligte sich Damerow während der 3. Arbeiterfestspiele der DDR an einer Ausstellung im Kulturhistorischen Museum der damaligen Bezirkshauptstadt Magdeburg. Zu seinem 70. Geburtstag im Jahr 1976 wurde Erwin in der Berliner Galerie im Turm mit einer großen Werkausstellung geehrt. Seine grobe Gestaltung bei Werken, die den sozialistischen Alltag widerspiegeln, führten zu zum Teil öffentlicher Kritik an einigen seiner Arbeiten. Sein Leben lang blieb er Berlin eng verbunden, wo er 1978 zweiundsiebzigjährig auch verstarb. Einige seiner Skulpturen findet man heute im (Ost)-Berliner Stadtbild sowie im Tierpark Berlin.

Skulpturen (Auswahl)[Bearbeiten]

Junges Paar (1970), Forckenbeckplatz
  • Paul Strauß (1963)
  • Polytechnischer Unterricht (1962)
  • Riesenkänguruh im Tierpark Berlin (1968)
  • Seerobbe im Seebad Wendenschloss (Aufstellung 1970)
  • Franz Dahlem
  • Medizinstudentin

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erwin Damerow – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien