Erwin Heimann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erwin Heimann (* 20. Februar 1909 in Bern; † 21. August 1991 in Heiligenschwendi im Kanton Bern) war ein Schweizer Schriftsteller. Er wurde als Verfasser von Romanen (auf deutsch) sowie Erzählungen und Hörspielen in Berner Mundart bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Erwin Heimann wurde am 20. Februar 1909 als Sohn eines Eisenbahners in Bern geboren. Nach der Sekundarschule absolvierte er eine Lehre als Heizungsmonteur. Zwischen 1930 und 1933 hielt er sich in Paris auf. Arbeitslos geworden, verfasste er Reportagen und Feuilletons für diverse Schweizer Zeitungen. Während seines Aufenthalts schrieb er seinen ersten Roman Wir Menschen, der dann 1935 in Bern erschien. Das Buch wurde in Deutschland aus politischen und in Österreich aus sittlichen Gründen verboten; Heimann machte sich damit einen Namen als Arbeiterschriftsteller.

1936 heiratete er die Kinderbuchautorin Gertrud Heizmann; 1937 wurde ihr Sohn, der Krimi-Autor Alexander Heimann, geboren. 1946 wurde er Lektor im Verlag Francke in Bern. Er gab die Werkausgabe Simon Gfellers mit heraus und erstellte 1956 ein Vollständiges Verlagsverzeichnis für seinen Arbeitgeber. Von 1956 bis 1963 zeichnete Heimann für die Öffentlichkeitsarbeit der Städtischen Verkehrsbetriebe Bern verantwortlich. Freier Schriftsteller war er ab 1963; er arbeitete auch für diverse Zeitungen und das Schweizer Radio DRS. Für seinen langjährigen Wohnort Heiligenschwendi ob Thun verfasste er 1985 eine Dorfchronik.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Wir Menschen. Autobiographischer Roman. Feuz, Bern 1935
  • Hetze. Roman. Francke, Bern 1937
  • Liebling der Götter. Francke, Bern 1939
  • Der letzte Optimist. Roman. Francke, Bern 1948
  • Hast noch der Söhne ja... Roman. Huber, Frauenfeld 1956
  • D’Röschtiplatte. Erzählungen. Francke, Bern 1956
  • Lichter auf Bern. Ein Führer zu Bern und den Bernern. Haupt, Bern 1959 (bzw. als Privatdruck 1957); 3. durchges. A. ebd. 1976
  • Narren im Netz. Roman. Huber, Frauenfeld 1960
  • Alt und jung. Essay. Viktoria, Bern 1960
  • Vor em Fänschter. Erzählungen. Francke, Bern 1962
  • Wie sie St. Jakob sah. Roman. Viktoria, Bern 1970
  • Bäremutz. Erzählung. Francke, Bern 1972
  • Ein Blick zurück. Mein Leben in meiner Zeit. Autobiographie. Viktoria, Bern 1974
  • Der letzte Optimist. Roman. Francke, Bern 1978
  • Die Gestraften. Ein Weg durch Schuld und Sühne. Viktoria, Bern 1981
  • Der schwierige Eidgenoss. Erzählungen aus dem Soldatenleben. GS-Verlag, Bern 1982
  • Zeichen zur Zeit. Gesammelte Kolumnen 1974–1983. Fischer, Münsingen 1983
  • Wätterluft. Gesammelte Erzählungen. Cosmos, Muri 1989, ISBN 3-305-00059-7

Weblinks[Bearbeiten]