Erwin Hymer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erwin Hymer (* 27. Juli 1930 in Bad Waldsee; † 11. April 2013 ebenda) war ein deutscher Unternehmer und Gründer des Wohnwagen- bzw. Reisemobilherstellers Hymer.

Biografie[Bearbeiten]

Nach einem Maschinenbauingenieurstudium war der gelernte Werkzeugmacher Hymer zunächst für drei Jahre im Team des Flugzeugbauers Claudius Dornier tätig und arbeitete am Entwurf des Dornier Delta, einem Kleinwagen. Er trat in den väterlichen Betrieb in Bad Waldsee ein, der gummibereifte Anhänger für Traktoren herstellte.

1957 gründete er zusammen mit dem Konstrukteur und Flugzeugpionier Erich Bachem die Vertriebsfirma Eriba und entwickelte den Prototyp eines Caravans („Ur-Troll“). 1961 entwickelten sie zusammen mit Borgward ein erstes Wohnmobil. 1971 folgte das erste Reisemobil.

Er erweiterte die Produktpalette in den Jahren um Zukäufe der Wohnwagen- und Reisemobilhersteller Niesmann+Bischoff, Bürstner, Laika und Carado sowie die Zubehörmarke Movera. In der Holding wurden die Firmen Dethleffs, Sunlight, LMC und TEC eingebunden. Zuletzt erwirtschafteten 2780 Beschäftigte einen Jahresumsatz von 859 Mio. EUR.

2007 schied er aus dem Aufsichtsrat aus. Hymer widmete sich seiner Erwin-Hymer-Stiftung, mit der er das Erwin-Hymer-Museum am Firmensitz baute. An der Spitze der Stiftung löste ihn vor kurzem seine Tochter Carolin ab.

Er wurde mit der Bürgermedaille der Stadt Bad Waldsee und im Jahr 2000 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]