Erwin Linder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erwin Linder 1929, Bleistiftzeichnung von Matthias Profitlich

Erwin Linder (* 29. Oktober 1903 in Weinheim; † 21. März 1968 in Westerland/Sylt) war ein deutscher Schauspieler, Hörspiel- und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten]

Erwin Linder kam in Weinheim an der Bergstraße zur Welt. Nach der Schulausbildung erlernte er vor allem auf Wunsch seines Vaters das Bankfach, wandte sich danach bald der Schauspielerei zu. Sein erstes Engagement erhielt er am Nationaltheater Mannheim. Im Jahre 1940 ging er nach Hamburg an das Deutsche Schauspielhaus. Die Stadt wurde zu seiner Wahlheimat. Nach Kriegsende ging er an die Hamburger Kammerspiele und trat auch bis 1965 häufig als Gast bei Willy Maertens im Thalia-Theater auf. Seine letzte Rolle dort war die des Bischofs in dem Stück Heiraten von George Bernard Shaw. Zu seinen Paraderollen gehörte der Lehrer in Max Frischs Andorra.

Nachdem er 1936 seine erste Filmrolle in dem Spielfilm Hans im Glück bekam, dauerte sein nächster Medienauftritt bis 1945, als er im Rundfunk-Hörspiel Der Hauptmann von Köpenick mitwirkte. In den Folgejahren hatte er immer wieder zumeist kleinere Auftritte bei Film und Funk. Zu den Arbeiten an Hörspielen kam auch die Synchronisation fremdsprachiger Filme hinzu. Zu den Schauspielern, denen er seine Stimme lieh, gehörten u. a. Humphrey Bogart und Kirk Douglas. Mit den Jahren war er häufiger in größeren Neben- und Hauptrollen im TV zu sehen und zu hören. Zu seinen bekanntesten Hörspielerfolgen gehören die Hauptrolle in Gestatten, mein Name ist Cox – Mord auf Gepäckschein 3311 von Rolf und Alexandra Becker aus dem Jahre 1959, das inzwischen auf CD erschienen ist und die Rolle des Friedensrichters Trelawney in Die Schatzinsel von Robert Louis Stevenson aus dem Jahre 1962. Zu seinen bekanntesten Fernsehrollen gehört die des englischen Gutsbesitzers Alistair Goodman, in dem bekanntesten Sechsteiler der Francis-Durbridge-Reihe Das Halstuch, aus dem Jahre 1962. In diesem Straßenfeger spielten an seiner Seite u. a. Heinz Drache, Albert Lieven, Margot Trooger, Horst Tappert, Dieter Borsche, Hellmut Lange, Erica Beer und Eckart Dux. Vier Jahre später sah man ihn als Professor Sherkoff, einem Gehirnspezialisten, in der 4. Folge (Deserteure) der Raumpatrouille, mit Dietmar Schönherr, Eva Pflug, Claus Holm, Wolfgang Völz, Friedrich G. Beckhaus und Ursula Lillig in die „unendlichen Weiten des Weltraums" fliegen. Darüber hinaus trat der Charakterdarsteller auch in der Kabarett-Sendung Im Flamingo-Club auf.

Bei einer Urlaubsreise auf Sylt im März 1968 ereilte ihn plötzlich und unerwartet der Tod im Beisein seiner Ehefrau, der Schauspielerin Vika Krautz und ihrer gemeinsamen Tochter. In einer früheren Ehe war Linder auch mit seiner Kollegin Marianne Wischmann verheiratet. Beigesetzt wurde er auf dem Friedhof Ohlsdorf in Hamburg.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1936: Hans im Glück
  • 1950: Nur eine Nacht
  • 1952: Klettermaxe
  • 1953: Der träumende Mund
  • 1953: Vergiß die Liebe nicht
  • 1953: Hochzeit auf Reisen
  • 1956: Die Ehe des Dr. med. Danwitz
  • 1956: Zu Befehl, Frau Feldwebel
  • 1957: Die Zürcher Verlobung
  • 1957: Für zwei Groschen Zärtlichkeit
  • 1958: Der Mann, der nicht nein sagen konnte
  • 1958: Der Schinderhannes
  • 1959: Nacht fiel über Gotenhafen
  • 1959: Der Mann, der sich verkaufte
  • 1959: Der Rest ist Schweigen
  • 1959: Der blaue Nachtfalter
  • 1960: Die Frau am dunklen Fenster
  • 1960: Das hab ich in Paris gelernt
  • 1961: Der fröhliche Weinberg (TV)
  • 1961: Abenteuer in Norfolk (TV)
  • 1962: Das Halstuch (TV)
  • 1962: Der fünfzigste Geburtstag (TV)
  • 1962: Die Rebellion (TV)
  • 1962: Rose Bernd (TV)
  • 1963: Kein Grund zur Unruhe (TV)
  • 1964: Haben (TV)
  • 1964: Torquato Tasso (TV)
  • 1964: Wie in schlechten Romanen (TV)
  • 1964: Die Brücke von Estaban (TV)
  • 1964: Hafenpolizei: Das Geheimversteck (TV)
  • 1965: Kandidat Cormoran (TV)
  • 1966: Volpone oder Der Fuchs (TV)
  • 1966: Fluchtversuch (TV)
  • 1966: Die verschenkten Jahre (TV)
  • 1966: Jeanne oder Die Lerche (TV)
  • 1966: Liselotte von der Pfalz
  • 1966: Raumpatrouille: Deserteure (TV)
  • 1966: Heiraten (TV)
  • 1967: Ein Fall für Titus Bunge: Der Millionencoup (TV)
  • 1967: Das Pendel (TV)
  • 1967: Der Trinker (TV)
  • 1967: Crumbles letzte Chance (TV)
  • 1967: Mein Freund Harvey (TV)
  • 1968: Die Kolportage (TV)
  • 1968: Die Unverbesserlichen und ihre Sorgen (TV)

Hörspiele[Bearbeiten]

Synchronarbeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]