Erwin Nestle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erwin Nestle (* 22. Mai 1883 in Münsingen (Württemberg); † 21. November 1972 in Ulm) war ein evangelischer Theologe und Altphilologe.

Nestle setzte die von seinem Vater Eberhard Nestle begonnene Editionstätigkeit des Neues Testamentes in Ulm fort. Er entwickelte in der 13. Auflage des Novum Testamentum Graece von 1927 die Grundlagen des auch heute noch verwendeten Textapparates. Das von Barbara und Kurt Aland in Münster weiterentwickelte Werk wird auch „der Nestle“ oder „Nestle-Aland“ genannt.

Auch die von seinem Vater geplante kritische Ausgabe von Luthers Vulgata-Revision für die Weimarer Ausgabe gab er nach dessen Tod heraus.

Erwin Nestles Sohn ist der Mathematiker Fritz Nestle.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Frank Raberg: Biografisches Lexikon für Ulm und Neu-Ulm 1802–2009. Süddeutsche Verlagsgesellschaft Ulm im Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2010, ISBN 978-3-7995-8040-3, S. 290 f.

Weblinks[Bearbeiten]