Erwin Olaf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erwin Olaf (* 2. Juli 1959 in Hilversum als Erwin Olaf Springveld) ist ein niederländischer Fotograf.

Leben[Bearbeiten]

Olaf studierte nach seiner Schulzeit Publizistik an der School of Journalism in Utrecht. Als Fotograf war er für Werbekampagnen von internationalen Unternehmen wie Levi's, Microsoft und Nokia tätig.[1] Viele seiner fotografischen Arbeiten sind provokativ und finden Aufmerksamkeit in den internationalen Medien.[2] Ausstellungen der Fotografien von Olaf fanden in verschiedenen internationalen Galerien weltweit statt, beispielsweise in der Flatland Galerie in Utrecht, im Hasted Hunt in New York City, in der Galerie Magda Danysz in Paris, in der Galerie Espacio Minimo in Madrid, in der B&D Galerie in Mailand, in der Miller Galerie in New York City, in der Crown Galerie in Brüssel, in der Reflex Galerie in Amsterdam usw.

Auch in vielen Kunstmuseen weltweit ist Olaf mit Ausstellungen vertreten, beispielsweise im Moscow Museum of Modern Art in Moskau, im FotoMuseum Provincie Antwerpen, im Groninger Museum, im Domus Artium 2002 (DA2) Salamanca, im Spanischen Museum of New Art in Pontiac, im Bologna Museum of Modern Art, im Muzeum Miejskie Wrocławia in Breslau, im Cultuurlaboratorium im Limburg Museum in Venlo, im Institut Neerlandais in Paris, in der Arts Statements Gallery in Hong Kong, Galleri Tapper-Popermajer in Teckomatorp, im Fotomuseum Den Haag, im Australian Centre for Photography in Paddington usw.

2004 wurde Olaf unter die Liste De Grootste Nederlander im niederländischen Fernsehen gewählt. Am 31. Oktober 2011 erhielt der den mit 100.000 Euro dotierten niederländischen Johannes Vermeerprijs.[3]

Olaf lebt und wohnt in Amsterdam.

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bernstein & Adrulli:Profil von Erwin Olaf
  2. New York Times:"Checking In: Erwin Olaf"
  3. Johannes Vermeer Preis (niederländisch, englisch)