Erwin Redl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erwin Redl (* 1963) in Gföhl ist ein österreichischer Künstler. Sein Werk umfasst Installationen, Lichtinstallationen, Zeichnungen, Computerkunst sowie Kompositionen elektronischer Musik.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Erwin Redl studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Wien. Danach folgte ein Studium der Computerkunst an der School of Visual Arts New York, das er 1995 abschloss. Mit seinem Werk "Matrix VI" gestaltete er 2002 bei der Whitney Biennale die Fassade des Whitney Museums of American Art. Für das Paul G. Allen Center schuf Redl das Werk "Nocturnal Flow".

Erwin Redl lebt und arbeitet in New York.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1998 Austrian Cultural Institute, New York
  • 2000 "emerging artists 2000" Sammlung Essl, Klosterneuburg
  • 2001 Florence Lynch Gallery, New York
  • 2002 Whitney Biennial 2002 Whitney Museum, New York
  • 2004 Lille 2004 – Europäische Kulturhauptstadt, Lille;
  • 2005 "Die Postmediale Kondition", Neue Galerie, Graz
  • 2005 "Lichtkunst aus Kunstlicht", ZKM Karlsruhe
  • 2005 "Ectasy" Museum of Contemporary Art, Los Angeles
  • 2005 "Erwin Redl: MATRIX XII" Plug In Institute of Contemporary Art, Winnipeg
  • 2005 "Licht! Ljus! Lumiere!" Haus der Berliner Festspiele
  • 2006 "Erwin Redl", Museum of Contemporary Art Denver, Denver, CO
  • 2006 "SWITCHING WORLDS", Austrian Cultural Forum, New York
  • 2006 ARCO 2006, Madrid ARCO Madrid
  • 2007 "Vom Funken zum Pixel", Martin Gropius Bau, Berlin

Öffentliche Sammlungen[Bearbeiten]

Werke von Erwin Redl befinden sich in der ACE GALLERY Los Angeles, dem C3 Budapest[1] und dem NÖ Landesmuseum, St. Pölten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erwin Redl im C3 Budapest

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]