Erwin Vierow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Mit Ausnahme der Einzelnachweise für die Auszeichnungen völlig belegfrei! --Nimro (Diskussion) 15:51, 24. Dez. 2013 (CET)
Erwin Vierow als Generalleutnant um 1940/1941

Erwin Vierow (* 15. Mai 1890 in Berlin; † 1. Februar 1982 in Tecklenburg) war ein deutscher Offizier, zuletzt General der Infanterie und Kommandierender General mehrerer Armeekorps im Zweiten Weltkrieg.

Leben[Bearbeiten]

Vierow trat am 21. August 1908 als Fahnenjunker in das Heer ein und wurde am 27. Januar 1910 zum Leutnant befördert.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Im Ersten Weltkrieg diente er als Bataillons- und Regimentsadjutant im Infanterie-Regiment 64, wurde 1915 zum Oberleutnant befördert und am 13. Mai 1916 bei Gefechten verwundet. Nach seiner Versetzung zum Chef des Eisenbahnwesens beim Generalstab wurde er am 18. April 1917 zum Hauptmann befördert. Er erhielt beide Klassen des Eisernen Kreuzes.

Reichswehr[Bearbeiten]

Nach Kriegsende wurde Vierow in die Reichswehr übernommen und am 1. Februar 1928 zum Major befördert. Zu diesem Zeitpunkt war er in der Heeres-Ausbildungsabteilung T 4 des Truppenamtes tätig. Es folgten weitere Verwendungen als Kompanieführer, Bataillonskommandeur und Kommandeur der Infanterie-Regimenter 36 und 105. Bis 1938 stieg er bis in den Rang eines Generalmajors auf.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde er als Kommandeur der 96. und 9. Infanterie-Division eingesetzt. Die Beförderung zum Generalleutnant erhielt er am 1. August 1940 und jene zum General der Infanterie am 1. Januar 1941.

Am 6. Januar 1941 wurde er erster Kommandierender General des an diesem Tage offiziell aufgestellten LV. Armeekorps, das er bis zum 13. Februar 1942 befehligte. Das Korps wurde am 29. April 1941 der 6. Armee zugeteilt und nahm im Juni am Angriff auf die Sowjetunion teil. Das Korps war unter anderem an der Eroberung der Stadt Charkow beteiligt. Vierow wurde am 15. November 1941 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.

Vom 14. Februar 1943 bis zum 10. März 1943 wurde er mit der Führung des XX. Armeekorps beauftragt. Am 1. Juli 1943 wurde er versetzt und „Militärbefehlshaber Nordwest-Frankreich“ und ab Juni 1944 Kommandierender General an der Somme. Vierow behielt diese Dienststellung, bis er von britischen Truppen am 1. September 1944 gefangen genommen wurde und in das Camp Clinton in Mississippi (USA) gebracht wurde.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Rangliste des Deutschen Reichsheeres. Mittler & Sohn Verlag. Berlin 1930. S. 124.
  2. Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939-1945, Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S.759