Erzbischöfliche Liebfrauenschule Bonn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liebfrauenschule Bonn
Schullogo
Schulform Gymnasium
Gründung 1917
Adresse

Königstr. 17-19

Ort Bonn
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 43′ 42,2″ N, 7° 6′ 6,9″ O50.7283817.10191Koordinaten: 50° 43′ 42,2″ N, 7° 6′ 6,9″ O
Träger Erzbistum Köln
Schüler ca. 700
Lehrkräfte ca. 50
Leitung Brigitte Lenz
Website www.liebfrauenschule-bonn.de/

Die Erzbischöfliche Liebfrauenschule Bonn ist ein katholisches Gymnasium für Mädchen in der Bonner Südstadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Liebfrauenschule geht auf eine private katholische Höhere Töchterschule zurück, die 1876 in den Zeiten des Kulturkampfes von der Pädagogin Bernardine Fröhlich gegründet und seit 1900 von Emilie Heyermann geleitet wurde. 1917 übernahmen die Schwestern Unserer Lieben Frau die Trägerschaft der Schule, die 1919 in das Gebäude an der Königstraße 17 – 19 umzog. Von 1938 bis 1944 wurde die Schule durch die Nationalsozialisten geschlossen und als städtische Oberschule II für Mädchen geführt. 1945 übernahmen die Schwestern wieder die Schule, die zu einem Neusprachlichen Gymnasium und (bis 1975) zu einem Gymnasium für Frauenbildung ausgebaut wurde. Seit 1975 ist das Erzbistum Köln Träger der Schule. Die Schule wurde seit 1985 umgestaltet und Fachräume angefügt.

Gebäude[Bearbeiten]

Die Schule befindet sich in einem denkmalgeschützten Hauptgebäude aus der Gründerzeit. Es existieren moderne Fachräume und eine freie Schülervernetzung für alle. Interaktive Tafeln für den multimedialen Einsatz, ein Lesesaal mit Internetzugang, Laptops im Klassensatz und eine Mensa sind ebenfalls vorhanden.

Selbstverständnis und Profil[Bearbeiten]

Die Erzbischöfliche Liebfrauenschule möchte Mädchen in ihrer christlichen Schulgemeinschaft zu selbstsicheren jungen Frauen erziehen. Dazu dienen Gottesdienste, Besinnungstage, die Fahrt nach Taizé und das Praktikum in sozialer Verantwortung in der Jahrgangsstufe 10. Die Eine-Welt-AG soll in der Begegnung mit Menschen in Ghana einen kleinen Beitrag zum Zusammenwachsen der Menschen in der Welt leisten. Die permanente Beratung durch die Lehrkräfte soll eine optimale Betreuung in Fragen der Schullaufbahn und der persönlichen Entwicklung sichern helfen.

Arbeitsgemeinschaften[Bearbeiten]

  • Der Schulsanitätsdienst fördert das Verantwortungsbewusstsein, verbessert das Sozialverhalten und schult den Umgang mit Notfallsituationen.
  • Mentorinnen (ab Stufe 9) und Streitschlichterinnen (ab Stufe 9) erhalten Schulungen in den Bereichen Rhetorik und Mediation, werden qualifiziert für die Betreuung der Klassen 5 und 6.
  • Übermittagsbetreuung und Übermittagsangebote, Mittagstisch
  • Hausaufgabenbetreuung im Silentium durch Lehrerinnen, enge Verknüpfung mit dem AG-Angebot und der Musikschule.
  • Weitere AG-Angebote: Schauspiel, Tanz, Musik, Kunst, Politik, Rechtswesen, Selbstbehauptung, Umwelt, Soziales, Lego-Roboter, Sport

Unterrichtsangebote[Bearbeiten]

  • Sprachenwahl und Sprachenfolge: Englisch als fortgesetzte Fremdsprache mit Französisch als 2. Fremdsprache ab Kl. 6, Latein als 1. Fremdsprache ab Kl. 5 mit Englisch als fortgesetzter Fremdsprache, Französisch als 3. Fremdsprache ab Kl. 8 für die Lateinerinnen, Spanisch und Latein als 3. Fremdsprache wählbar, Spanisch als neu einsetzende Fremdsprache in der Oberstufe
  • Erwerb von Sprachzertifikaten: Cambridge Certificate, 1st und advanced level, DELF: Diplôme d‘études en langue française, TELC Spanisch
  • Schüleraustausch: mit Ancenis an der Loire, London und Breslau
  • Schwerpunktsetzung Musik: Musikklassen, Musiktheater und Konzerte, Mitwirkung in Chor, Orchester, Jazz-Band, Singspielen, Musicals, Opern, Bühnenbau- und Bühnentechnik; eigene Musikschule im Haus: Instrumental- und Gesangsunterricht in zwölf Fächern
  • Förderungen von besonderen Begabungen und Wettbewerben: Wettbewerbe in Sport, Mathematik, Naturwissenschaften, Technik, Sprachen, Lesen und Debattieren, Politik, Kunst, Musik, Teilnahme an Ausschreibungen, Ausstellungen, Festivals, Beethoven-Bonnensis, Turnieren, Projekt „Fördern, fordern, forschen“ der Universität Bonn, Springen
  • Schwerpunktsetzung Naturwissenschaften: Erweiterter Unterricht in Mathematik und Naturwissenschaften, als interdisziplinäres Fach Ernährungslehre/Chemie im Differenzierungsbereich der Mittelstufe oder als 4. naturwissenschaftliches Wahlfach im Leistungskursbereich der Oberstufe
  • Lernangebote zu den MINT-Themen (=Mathematik/ Informatik/ Naturwissenschaften/Technik): Die Liebfrauenschule ist Partnerin im Zentrum „Zukunft durch Innovation Nordrhein-Westfalen“ (zdi) und der Deutschen Telekom Stiftung. Mittelstufenschülerinnen erfahren in der Junior-Ingenieur-Akademie in einer zweijährigen Ausbildung, wie Wissenschaftler und Ingenieure arbeiten. Angebot für Grundschülerinnen: MINT-Werkstatt
  • Berufsvorbereitende Maßnahmen: 1. Praktikum in mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Berufen in der Jgst. 9 in Partnerschaft mit der Industrie- und Handelskammer (IHK); 2, Praktikum in sozialen Berufen in der Jgst. 10; 3. Informationen über Ausbildungsberufe und Studiengänge in enger Zusammenarbeit mit der IHK und der Universität
  • Allgemeine Kompetenzen: Methoden lernen im Lernen-lernen-Konzept, Lions-Quest: Lebens-Kompetenz-Schulung, Selbstbehauptung, Verkehrserziehung, Exkursionen und Studienfahrten in allen Fachbereichen sowie Sportfreizeiten

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]