Erzbistum Acapulco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Acapulco
Basisdaten
Staat Mexiko
Diözesanbischof Carlos Garfias Merlos
Emeritierter Diözesanbischof Felipe Aguirre Franco
Generalvikar Angel Martínez Galeana
Fläche 18.603 km²
Pfarreien 83 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 4.154.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 2.998.000 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 72,2 %
Diözesanpriester 93 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 23 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 20 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 25.845
Ordensbrüder 27 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 65 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral Nuestra Señora de la Soledad
Website www.arquidiocesisdeacapulco.org
Suffraganbistümer Bistum Chilpancingo-Chilapa
Bistum Ciudad Altamirano
Bistum Tlapa

Das Erzbistum Acapulco (lat.: Archidioecesis Acapulcanus, span.: Arquidiócesis de Acapulco) ist eine in Mexiko gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Acapulco.

Geschichte[Bearbeiten]

Kathedrale Nuestra Señora de la Soledad in Acapulco

Das Erzbistum Acapulco wurde am 18. März 1958 durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Quo aptiori aus Gebietsabtretungen des Bistums Chilapa als Bistum Acapulco errichtet und dem Erzbistum Mexiko als Suffraganbistum unterstellt.[1] Am 27. Oktober 1964 gab das Bistum Acapulco Teile seines Territoriums zur Gründung des mit der Apostolischen Konstitution Populo Dei errichteten Bistums Ciudad Altamirano ab.[2]

Am 10. Februar 1983 wurde das Bistum Acapulco durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Quo maius zum Erzbistum erhoben.[3]

Ordinarien[Bearbeiten]

Bischöfe von Acapulco[Bearbeiten]

Erzbischöfe von Acapulco[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pius XII: Const. Apost. Quo aptiori, AAS 50 (1958), n. 15, S. 716ff.
  2. Paulus VI: Const. Apost. Populo Dei, AAS 57 (1965), n. 12, S. 823ff.
  3. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Quo maius, AAS 75 I (1983), n. 8, S. 597f.