Erzbistum Bamako

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Bamako
Basisdaten
Staat Mali
Diözesanbischof Jean Zerbo
Fläche 82.500 km²
Pfarreien 10
Einwohner 3.600.000
Katholiken 128.791
Anteil 3,6 %
Diözesanpriester 13
Ordenspriester 34
Katholiken je Priester 2.740
Ordensbrüder 43
Ordensschwestern 110
Ritus Römischer Ritus
Suffraganbistümer Bistum Kayes
Bistum Mopti
Bistum San
Bistum Ségou
Bistum Sikasso

Das Erzbistum Bamako (lat.: Archidioecesis Bamakoënsis) ist ein in Mali gelegenes römisch-katholisches Erzbistum mit Sitz in Bamako.

Die Apostolische Präfektur für die Sahara und Sudan wurde 1868 gegründet und wurde 1891 zum Apostolisches Vikariat erhoben. 1901 wurde das Vikariat in Französisch-Sudan und 1921 in Bamako umbenannt. Am 14. September 1955 erhob Papst Pius XII. das Vikariat Bamako mit der Apostolischen Konstitution Dum tantis Ecclesiae[1] zum Erzbistum.

Ordinarien[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pius XII: Const. Apost. Dum tantis Ecclesiae, AAS 48 (1956), n. 3, p. 113ss.