Erzbistum Bari-Bitonto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Bari-Bitonto
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Apulien
Kirchenprovinz Bari-Bitonto
Diözesanbischof Francesco Cacucci
(seit 3. Juli 1999)
Generalvikar Domenico Ciavarella
Fläche 1.264 km²
Pfarreien 124 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 740.900 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 732.800 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 98,9 %
Diözesanpriester 208 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 164 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 66 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 1.970
Ordensbrüder 251 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 677 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale San Sabino in Bari
Konkathedrale San Valentino in Bitonto
Website www.arcidiocesibaribitonto.it
Suffraganbistümer Bistum Altamura-Gravina-Acquaviva delle Fonti
Bistum Andria
Bistum Conversano-Monopoli
Bistum Molfetta-Ruvo-Giovinazzo-Terlizzi
Erzbistum Trani-Barletta-Bisceglie

Das Erzbistum Bari-Bitonto (lat.: Archidioecesis Barensis-Bituntinus, ital.: Arcidiocesi di Bari-Bitonto) ist eine in Italien gelegene Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Bari.

Das Bistum Bari entstand im 4. Jahrhundert und wurde im 6. Jahrhundert zum Erzbistum erhoben. Am 30. September 1986 wurde es durch Papst Johannes Paul II. mit dem Bistum von Bitonto zum Erzbistum Bari-Bitonto vereinigt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Konkathedrale San Valentino in Bitonto