Erzbistum Bobo-Dioulasso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Bobo-Dioulasso
Basisdaten
Staat Burkina Faso
Diözesanbischof Paul Yemboaro Ouédraogo
Emeritierter Diözesanbischof Anselme Titianma Sanon
Fläche 24.415 km²
Pfarreien 14 (2006)
Einwohner 1.014.000 (2006)
Katholiken 99.240 (2006)
Anteil 9,8 %
Diözesanpriester 55 (2006)
Ordenspriester 29 (2006)
Katholiken je Priester 1.181
Ordensbrüder 61 (2006)
Ordensschwestern 188 (2006)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Cathédrale Notre-Dame de Lourdes
Suffraganbistümer Dédougou
Diébougou
Bistum Gaoua
Banfora
Nouna

Das Erzbistum Bobo-Dioulasso (lateinisch : Archidioecesis Bobodiulassensis) ist ein Erzbistum in Burkina Faso (ehemals Obervolta) in Westafrika. Es umfasst die Bistümer Dédougou, Diébougou, Banfora sowie Nouna. Sitz des Bistums ist Bobo-Dioulasso, die zweitgrößte Stadt des Staates Burkina Faso.

Geschichte[Bearbeiten]

Papst Pius XI. gründete die Apostolische Präfektur Bobo-Dioulasso am 15. Dezember 1927 mit der Breve Expedit aus den Apostolischen Vikariaten Bamako und Ouagadougou heraus. Mit der Bulle Ad Christi regnum erhob Pius XI. am 9. März 1937 die Präfektur zum Vikariat, am 14. Dezember 1955 Pius XII. mit der Bulle Dum tantis zum Bistum und schließlich Johannes Paul II. am 5. Dezember 2000 mit der Bulle Afrorum ecclesiales zum Erzbistum.

Ordinarien[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]