Erzbistum Bombay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Bombay
Basisdaten
Staat Indien
Diözesanbischof Oswald Kardinal Gracias
Weihbischof Savio Dominic Fernandes
John Rodrigues
Emeritierter Weihbischof Percival Joseph Fernandez
Ferdinand Joseph Fonseca
Bosco Penha
Agnelo Rufino Gracias
Generalvikar Bosco Penha
Agnelo Rufino Gracias
Fläche 10.103 km²
Pfarreien 118 (2006)
Einwohner 19.444.203 (2006)
Katholiken 506.976 (2006)
Anteil 2,6 %
Diözesanpriester 277 (2006)
Ordenspriester 283 (2006)
Katholiken je Priester 905
Ordensbrüder 383 (2006)
Ordensschwestern 1.530 (2006)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Hindi
Englisch
Kathedrale Cathedral of the Holy Name
Website www.archbom.org
Suffraganbistümer Bistum Kalyan
Bistum Nashik
Bistum Poona
Bistum Vasai

Das Erzbistum Bombay (lateinisch Archidioecesis Bombayensis) ist eine römisch-katholische Erzdiözese in Indien.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorläufer des heutigen Erzbistums Bombay ist das 1637 aus dem Erzbistum Goa heraus gegründete Apostolische Vikariat Idalcan / Deccan / Bijapur, das 1669 seinen Namen in Groß Mogul änderte. Am 17. Mai 1784 gab es Teile seines Territoriums zur Gründung der Mission sui juris Hindustan ab. 1920 änderte es abermals seinen Namen in Bombay. Am 1. September 1886 wurde dieses von Papst Leo XIII. zum Erzbistum erhoben. Am 20. Mai 1948 wurden Teile des Diözesangebietes an das neu errichtete Bistum Karatschi abgegeben. Im Jahr 1949 wurden weitere Gebietsteile an das neu entstandene Bistum Ahmedabad abgetreten. 1966 folgte eine weitere Gebietsabtretung, da das Bistum Baroda errichtet wurde. Am 30. April 1988 wurden Teile des Diözesangebietes an das neu entstandene Bistum Kalyan abgegeben. Das Erzbistum Bombay erhielt seine heutige Form im Jahr 1998 nach der Gebietsabtretung an das Bistum Vasai.

Ordinarien[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]