Erzbistum Córdoba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Córdoba
Basisdaten
Staat Argentinien
Diözesanbischof Carlos José Ñáñez
Weihbischof Pedro Javier Torres
Fläche 19.722 km²
Pfarreien 114 (2006)
Einwohner 2.016.000 (2006)
Katholiken 1.814.000 (2006)
Anteil 90 %
Diözesanpriester 170 (2006)
Ordenspriester 174 (2006)
Ständige Diakone 2 (2006)
Katholiken je Priester 5.273
Ordensbrüder 355 (2006)
Ordensschwestern 772 (2006)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache spanisch
Website arzobispadocba.org.ar
Suffraganbistümer Bistum Cruz del Eje
Bistum San Francisco
Bistum Villa de la Concepción del Río Cuarto
Bistum Villa María
Territorialprälatur Deán Funes

Das Erzbistum Córdoba (lat.: Archidioecesis Cordubensis in Argentina) ist ein römisch-katholisches Bistum mit Sitz in Córdoba in Argentinien.

Geschichte[Bearbeiten]

Unter Papst Pius V. wurde am 10. Mai 1570 aus dem Bistum Santiago de Chile heraus das Bistum Córdoba (Tucumán) gegründet. Erster Bischof war der spanische Franziskaner Jerónimo Albornoz (1530–1574). 1806 wurde das Bistum Salta, seit 1934 Erzbistum, ausgegliedert; 1926 das Vikariat San Juan de Cuyo, seit 1834 Bistum/ seit 1934 Erzbistum. Am 20. April 1934 erfolgte durch Papst Pius XI. die Erhebung zum Erzbistum. Zugehörig sind die Suffragane Bistum Cruz del Eje (1963), Bistum San Francisco (1961), Bistum Villa de la Concepción del Río Cuarto (1934), Bistum Villa María (1957) und die Territorialprälatur Deán Funes (1980).

Erzbischöfe[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]