Erzbistum Cotonou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Cotonou
Karte Erzbistum Cotonou
Basisdaten
Staat Benin
Diözesanbischof Antoine Ganyé
Emeritierter Diözesanbischof Marcel Honorat Léon Agboton
Nestor Assogba
Generalvikar Anatole Dedegbé
Fläche 3.233 km²
Pfarreien 42 (31.12.2006 / AP2007)
Einwohner 1.930.000 (31.12.2006 / AP2007)
Katholiken 654.000 (31.12.2006 / AP2007)
Anteil 33,9 %
Diözesanpriester 111 (31.12.2006 / AP2007)
Ordenspriester 62 (31.12.2006 / AP2007)
Katholiken je Priester 3.780
Ordensbrüder 163 (31.12.2006 / AP2007)
Ordensschwestern 404 (31.12.2006 / AP2007)
Ritus Römischer Ritus
Kathedrale Cathédrale Notre-Dame-de-Miséricorde
Suffraganbistümer Bistum Abomey
Bistum Dassa-Zoumé
Bistum Lokossa
Bistum Porto Novo

Das Erzbistum Cotonou (lat.: Archidioecesis Cotonuensis) ist eine Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche in Benin mit Sitz in Cotonou.

Vorläufer des heutigen Erzbistums Cotounu ist die am 26. Juni 1883 durch Papst Gregor XVI. eingerichtete Apostolische Präfektur Dahomey, ausgegliedert aus dem Apostolischen Vikariat Coste di Benin.

Am 25. Mai 1901 von Leo XIII. zum Apostolischen Vikariat Dahomey ernannt und am 13. Mai 1948 durch Pius XII. zum Apostolischen Vikariat Ouidah umbenannt.

Am 14. September 1955 zum Erzbistum erhoben.

Bischöfe[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]