Erzbistum Diamantina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Diamantina
Basisdaten
Staat Brasilien
Diözesanbischof João Bosco Oliver de Faria
Generalvikar Renato da Conceição Silva
Fläche 45.171 km²
Pfarreien 52 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 495.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 438.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 88,5 %
Diözesanpriester 54 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 4 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 1 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 7.552
Ordensbrüder 9 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 63 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Metropolitana Santo Antônio da Sé
Website www.arquidiamantina.org.br
Suffraganbistümer Bistum Almenara
Bistum Araçuaí
Bistum Guanhães
Bistum Teófilo Otoni

Das Erzbistum Diamantina (lat.: Archidioecesis Adamantinus) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Diamantina im Bundesstaat Minas Gerais.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Diamantina wurde am 6. Juni 1854 durch Papst Pius IX. mit der Päpstlichen Bulle Gravissimum sollicitudinis aus Gebietsabtretungen des Bistums Mariana errichtet und dem Erzbistum São Sebastião do Rio de Janeiro als Suffraganbistum unterstellt. Am 1. Mai 1906 wurde das Bistum Diamantina dem Erzbistum Mariana als Suffraganbistum unterstellt. Das Bistum Diamantina gab am 10. Dezember 1910 Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Montes Claros ab. Eine weitere Gebietsabtretung erfolgte am 25. August 1913 zur Gründung des Bistums Araçuaí.

Am 28. Juni 1917 wurde das Bistum Diamantina zum Erzbistum erhoben. Das Erzbistum Diamantina gab in seiner Geschichte mehrmals Teile seines Territoriums zur Gründung neuer Bistümer ab.

Bischöfe[Bearbeiten]

Bischöfe von Diamantina[Bearbeiten]

Erzbischöfe von Diamantina[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]