Erzbistum Guadalajara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Guadalajara
Basisdaten
Staat Mexiko
Diözesanbischof Francisco Kardinal Robles Ortega
Weihbischof José Leopoldo González González
José Trinidad González Rodríguez
Juan Humberto Gutiérrez Valencia
Miguel Romano Gómez
Emeritierter Diözesanbischof Juan Kardinal Sandoval Íñiguez
Emeritierter Weihbischof Rafael Martínez Sáinz
Fläche 20.827 km²
Pfarreien 419 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 6.773.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 6.164.000 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 91 %
Diözesanpriester 992 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 335 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 3 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 4.645
Ordensbrüder 851 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 2.948 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral de la Asunción de María Santísima
Website www.arquidiocesisgdl.org
Suffraganbistümer Bistum Aguascalientes
Bistum Autlán
Bistum Ciudad Guzmán
Bistum Colima
Territorialprälatur Jesús María del Nayar
Bistum San Juan de los Lagos
Bistum Tepic

Das Erzbistum Guadalajara (lat.: Archidioecesis Guadalaiarensis, span.: Arquidiócesis de Guadalajara) ist eine in Mexiko gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Guadalajara im Bundesstaat Jalisco.

Geschichte[Bearbeiten]

Catedral de la Asunción de María Santísima

Die Diözese wurde am 13. Juli 1548 errichtet. Durch Gebietsabtretung entstand 1620 das Bistum Durango. Nach der mexikanischen Unabhängigkeit wurde sie am 26. Januar 1863 zur Erzdiözese erhoben. In den nachfolgenden Jahre entstanden durch weitere Gebietsabtretungen die Bistümer Zacatecas (1863), Colima (1861), Tepic (1891), Aguascalientes (1899), Autlán (1961), Ciudad Guzmán und schließlich San Juan de los Lagos (1972).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]