Erzbistum Hyderabad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Hyderabad
Basisdaten
Staat Indien
Diözesanbischof Thumma Bala
Generalvikar Bandanadam Julian
Solomon Thanugundla
Fläche 25.319 km²
Pfarreien 72 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 12.099.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 89.900 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 0,7 %
Diözesanpriester 90 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 143 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 386
Ordensbrüder 186 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 769 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Kathedrale St. Joseph’s Cathedral
Suffraganbistümer Bistum Adilabad
Bistum Cuddapah
Bistum Khammam
Bistum Kurnool
Bistum Nalgonda
Bistum Warangal

Das Erzbistum Hyderabad (lateinisch Archidioecesis Hyderabadensis) ist eine in Indien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Hyderabad.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Erzbistum Hyderabad wurde 1851 durch Papst Pius IX. aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Madras als Apostolisches Vikariat Hyderabad errichtet.

Am 1. September 1886 wurde das Apostolische Vikariat Hyderabad durch Papst Leo XIII. mit Apostolischen Konstitution Humanae salutis zum Bistum erhoben und dem Erzbistum Madras als Suffraganbistum unterstellt. Das Bistum Hyderabad gab am 15. Juni 1928 Teile seines Territoriums zur Gründung der Mission sui juris Bellary ab. Weitere Gebietsabtretungen erfolgten am 10. Januar 1933 zur Gründung der Mission sui juris Bezwada und am 22. Dezember 1952 zur Gründung des Bistums Warangal.

Am 19. September 1953 wurde das Bistum Hyderabad durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Mutant res zum Erzbistum erhoben.[1] Das Erzbistum Hyderabad gab am 31. Mai 1976 Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Nalgonda ab. Weitere Gebietsabtretungen erfolgten am 17. Dezember 1977 zur Gründung des Bistums Aurangabad und am 24. Juni 2005 zur Gründung des Bistums Gulbarga.

Territorium[Bearbeiten]

Das Erzbistum Hyderabad umfasst die Distrikte Hyderabad, Rangareddy, Medak und Nizamabad im Bundesstaat Andhra Pradesh.

Ordinarien[Bearbeiten]

Apostolische Vikare von Hyderabad[Bearbeiten]

Bischöfe von Hyderabad[Bearbeiten]

Erzbischöfe von Hyderabad[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pius XII: Const. Apost. Mutant res, AAS 46 (1954), n. 3, S. 83ff.