Erzbistum Kalkutta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Kalkutta
Basisdaten
Staat Indien
Diözesanbischof Thomas D’Souza
Emeritierter Diözesanbischof Henry Sebastian D’Souza
Lucas Sirkar SDB
Generalvikar John Mohandas
Fläche 29.857 km²
Pfarreien 38 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 31.152.686 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 145.246 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 0,5 %
Diözesanpriester 70 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 141 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 688
Ordensbrüder 328 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 1.141 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Kathedrale Our Lady of the Rosary Cathedral
Suffraganbistümer Bistum Asansol
Bistum Bagdogra
Bistum Baruipur
Bistum Darjeeling
Bistum Jalpaiguri
Bistum Krishnagar
Bistum Raiganj

Das Erzbistum Kalkutta (lateinisch Archidioecesis Calcuttensis) ist eine in Indien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Kolkata.

Geschichte[Bearbeiten]

Cathedral of the Most Holy Rosary in Kalkutta

Das Erzbistum Kalkutta wurde am 18. April 1834 durch Papst Gregor XVI. mit der Apostolischen Konstitution Latissimi Terrarum aus Gebietsabtretungen des Bistums São Tomé von Meliapore als Apostolisches Vikariat Bengalen errichtet. Am 15. Februar 1850 gab das Apostolische Vikariat Bengalen Teile seines Territoriums zur Gründung des Apostolischen Vikariates Ost-Bengalen ab. 1850 wurde das Apostolische Vikariat Bengalen in Apostolisches Vikariat Westbengalen umbenannt. Das Apostolische Vikariat Westbengalen gab 1870 Teile seines Territoriums zur Gründung der Apostolischen Präfektur Zentral-Bengalen ab.

Am 1. September 1886 wurde das Apostolische Vikariat Westbengalen durch Papst Leo XIII. mit der Apostolischen Konstitution Humanae salutis zum Erzbistum erhoben und in Erzbistum Kalkutta umbenannt. Das Erzbistum Kalkutta gab am 25. Mai 1927 Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Ranchi ab. Weitere Gebietsabtretungen erfolgten am 15. Februar 1929 zur Gründung der Mission sui juris Sikkim, am 14. Juni 1951 zur Gründung des Bistums Sambalpur, am 17. Januar 1952 zur Gründung der Apostolischen Präfektur Malda, am 2. Juli 1962 zur Gründung des Bistums Jamshedpur, am 8. Juni 1968 zur Gründung der Apostolischen Präfektur Balasore, am 30. Mai 1977 zur Gründung des Bistums Baruipur und am 24. Oktober 1997 zur Gründung des Bistums Asansol.

Territorium[Bearbeiten]

Das Erzbistum Kalkutta umfasst die Distrikte Bankura, Haora, Hugli, Kalkutta, Pashchim Medinipur, Purba Medinipur und Uttar 24 Pargana im Bundesstaat Westbengalen sowie Bhutan.

Ordinarien[Bearbeiten]

Apostolische Vikare von Bengalen[Bearbeiten]

Apostolische Vikare von Westbengalen[Bearbeiten]

Erzbischöfe von Kalkutta[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Papst ernennt neuen Erzbischof für Kalkutta, Radio Vatikan.