Erzbistum Kalocsa-Kecskemét

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Kalocsa-Kecskemét
Karte Erzbistum Kalocsa-Kecskemét
Basisdaten
Staat Ungarn
Diözesanbischof Balázs Bábel
Generalvikar László Farkas
Fläche 8.372 km²
Pfarreien 136 (2011 / AP2012)
Einwohner 541.005 (2011 / AP2012)
Katholiken 371.833 (2011 / AP2012)
Anteil 68,7 %
Diözesanpriester 102 (2011 / AP2012)
Ordenspriester 1 (2011 / AP2012)
Ständige Diakone 12 (2011 / AP2012)
Katholiken je Priester 3.610
Ordensbrüder 1 (2011 / AP2012)
Ordensschwestern 59 (2011 / AP2012)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Ungarisch
Kathedrale St. Mariä Himmelfahrt
Website [1]
Suffraganbistümer Bistum Pécs
Bistum Szeged-Csanád

Das in Ungarn gelegene Erzbistum Kalocsa-Kecskemét (lat.: Archidioecesis Colocensis-Kecskemetensis) wurde bereits im Jahre 1000 als Erzbistum Kalocsa gegründet, wurde 1135 Metropolit der Bistümer Pécs und Szeged-Csanád und wechselte am 31. Mai 1993 seinen Namen in die heutige Form ab.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erzbistum Kalocsa-Kecskemét – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien