Erzbistum L’Aquila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum L’Aquila
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Abruzzen-Molise
Diözesanbischof Giuseppe Petrocchi
Emeritierter Diözesanbischof Giuseppe Molinari
Generalvikar Alfredo Cantalini
Fläche 1.516 km²
Pfarreien 147 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 111.360 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 110.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 98,8 %
Diözesanpriester 147 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 34 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 5 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 608
Ordensbrüder 48 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 287 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Santi Massimo e Giorgio
Website www.laquila.chiesacattolica.it
Suffraganbistümer Bistum Avezzano
Bistum Sulmona-Valva

Das Erzbistum L’Aquila (lat.: Archidioecesis Aquilanus, ital.: Arcidiocesi dell'Aquila) ist eine in Italien gelegene Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in L’Aquila.

Das Bistum L’Aquila wurde am 20. Februar 1257 errichtet und am 19. Januar 1876 zum Erzbistum ohne Metropolitansitz erhoben. Am 15. August 1972 erhob Papst Paul VI. mit der Apostolischen Konstitution Cum cognitum das Erzbistum L’Aquila zum Metropolitan-Erzbistum und unterstellte ihm die Bistümer Avezzano und Sulmona-Valva als Suffragandiözesen.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paulus VI: Const. Apost. Cum cognitum, AAS 64 (1972), n. 10, S. 665f.


Kathedrale Santi Massimo e Giorgio in L’Aquila