Erzbistum Ljubljana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Ljubljana
Basisdaten
Staat Slowenien
Diözesanbischof Stane Zore OFM
Weihbischof Anton Jamnik
Emeritierter Diözesanbischof Alojz Uran
Anton Stres CM
Fläche 6.134 km²
Dekanate 17 (14.12.2008)
Pfarreien 234 (31.12.2011 / AP2013)
Einwohner 772.106 (31.12.2011 / AP2013)
Katholiken 561.600 (31.12.2011 / AP2013)
Anteil 72,7 %
Diözesanpriester 288 (31.12.2011 / AP2013)
Ordenspriester 143 (31.12.2011 / AP2013)
Ständige Diakone 21 (31.12.2011 / AP2013)
Katholiken je Priester 1.303
Ordensbrüder 179 (31.12.2011 / AP2013)
Ordensschwestern 380 (31.12.2011 / AP2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Slowenisch
Kathedrale sv. Nikolaja (St. Nikolaus)
Website lj.rkc.si
Suffraganbistümer Bistum Koper
Bistum Novo mesto
Wappen des Bistum Laibach
Wappen des Erzbistums Ljubljana

Das Erzbistum Ljubljana (lat.: Archidioecesis Labacensis; slowen.: Nadškofija Ljubljana) ist eine Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Ljubljana (dt.: Laibach). Zusammen mit den Suffraganbistümern Koper und Novo mesto bildet es die Kirchenprovinz Ljubljana.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Laibach wurde auf Anregung Kaiser Friedrich III. am 6. Dezember 1461 durch Papst Pius II. errichtet. Zum ersten Bischof wurde Sigismund von Lamberg bestellt. Nach dem Zusammenbruch der Habsburger Monarchie 1918 in Bistum Ljubljana umbenannt, wurde es am 22. Dezember 1961 von Papst Johannes XXIII. zum Erzbistum erhoben. Mit der Neuordnung des Bistums Triest (Triest-Koper) wurde Koper als Suffraganbistum Ljubljana angegliedert und durch Papst Paul VI. am 22. November 1968 die Kirchenprovinz errichtet. Ljubljana ist seitdem Sitz eines Metropoliten. Bei der Neuordnung der slowenischen Kirche im Jahr 2006 durch Papst Benedikt XVI. entstand durch Abtretung Ljubljanas das Bistum Novo mesto, welches weiterhin zur Kirchenprovinz Ljubljana gehört.

Bischöfe und Erzbischöfe[Bearbeiten]

Weihbischöfe[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]