Erzbistum Makassar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Makassar
Basisdaten
Staat Indonesien
Diözesanbischof Johannes Liku Ada’
Fläche 116.252 km²
Pfarreien 42 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 11.519.628 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 178.592 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 1,6 %
Diözesanpriester 71 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 10 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 2.205
Ordensbrüder 118 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 105 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Indonesisch
Kathedrale Katedral Hati Yesus yang Mahakudus
Suffraganbistümer Bistum Amboina
Bistum Manado

Das Erzbistum Makassar (lat.: Archidioecesis Makassarensis) ist eine in Indonesien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Makassar.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Erzbistum Makassar wurde am 13. April 1937 durch Papst Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution Catholicae fidei aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Celebes als Apostolische Präfektur Makassar errichtet.[1] Am 13. Mai 1948 wurde die Apostolische Präfektur Makassar durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution In Archipelagi Indonesiani zum Apostolischen Vikariat erhoben.[2]

Am 3. Januar 1961 wurde das Apostolische Vikariat Makassar durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Quod Christus zum Erzbistum erhoben.[3] Das Erzbistum Makassar wurde am 22. August 1973 in Erzbistum Ujung Pandang umbenannt. Am 15. März 2000 wurde das Erzbistum Ujung Pandang in Erzbistum Makassar umbenannt.

Ordinarien[Bearbeiten]

Apostolische Präfekten von Makassar[Bearbeiten]

Apostolische Vikare von Makassar[Bearbeiten]

Erzbischöfe von Makassar[Bearbeiten]

  • Nicolas Martinus Schneiders CICM, 1961–1973

Erzbischöfe von Ujung Pandang[Bearbeiten]

Erzbischöfe von Makassar[Bearbeiten]

  • Johannes Liku Ada’, seit 2000

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eintrag zu Erzbistum Makassar auf catholic-hierarchy.org, gesehen am 19. Juni 2011 (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pius XI: Const. Apost. Catholicae fidei, AAS 29 (1937), n. 10, S. 331f.
  2. Pius XII: Const. Apost. In Archipelagi Indonesiani, AAS 40 (1948), n. 12, S. 486f.
  3. Ioannes XXIII: Const. Apost. Quod Christus, AAS 53 (1961), n. 5, S. 244ff.