Erzbistum Nassau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Nassau
Karte Erzbistum Nassau
Basisdaten
Staat Bahamas
Diözesanbischof Patrick Christopher Pinder
Fläche 13.872 km²
Pfarreien 30 (31.12.2004 / AP2005)
Einwohner 320.655 (31.12.2004 / AP2005)
Katholiken 48.168 (31.12.2004 / AP2005)
Anteil 15 %
Diözesanpriester 15 (31.12.2004 / AP2005)
Ordenspriester 14 (31.12.2004 / AP2005)
Ständige Diakone 13 (31.12.2004 / AP2005)
Katholiken je Priester 1.661
Ordensbrüder 14 (31.12.2004 / AP2005)
Ordensschwestern 128 (31.12.2004 / AP2005)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Englisch
Kathedrale Sant Francis Xavier Cathedral
Website http://www.archdioceseofnassau.org
Suffraganbistümer Bistum Hamilton in Bermuda
Mission sui juris Turks- und Caicosinseln

Das Erzbistum Nassau (lat.: Archidioecesis Nassaviensis) ist eine in Bahamas gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Nassau. Sie umfasst den Staat der Bahamas.

Geschichte[Bearbeiten]

Papst Pius XI. gründete am 21. März 1929 die Apostolische Präfektur Bahama aus Gebietsabtretungen des Erzbistums New York. Am 15. Januar 1941 wurde die Apostolische Präfektur zum Apostolischen Vikariat erhoben und nahm den Namen Apostolisches Vikariat der Bahamainseln an.

Am 5. Juli 1960 wurde das Apostolische Vikariat zum Bistum, das den Namen Nassau annahm und dem Erzbistum Kingston in Jamaika als Suffraganbistum unterstellt wurde, erhoben. Die Mission sui juris Turks- und Caicosinseln wurde am 10. Juni 1984 aus Teilen seines Territoriums errichtet.

Mit der Apostolischen Konstitution Ad aptius consulendum wurde es am 22. Juni 1999 zum Metropolitanbistum erhoben.

Ordinarien[Bearbeiten]

Apostolischer Präfekt von Bahama[Bearbeiten]

Apostolische Vikare der Bahamainseln[Bearbeiten]

  • John Bernard Kevenhoerster OSB (15. Januar 1941-9. Dezember 1949, verstorben)
  • Paul Leonard Hagarty OSB (25. Juni 1950-5. Juli 1960)

Bischöfe von Nassau[Bearbeiten]

Erzbischöfe von Nassau[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]