Erzbistum Nouméa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Nouméa
Karte Erzbistum Nouméa
Basisdaten
Staat Neukaledonien (Frankreich)
Kirchenprovinz Nouméa
Diözesanbischof Michel-Marie Calvet SM
Generalvikar Roch Apikaoua
Fläche 19.103 km²
Pfarreien 29 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 245.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 131.000 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 53,5 %
Diözesanpriester 15 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 25 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 11 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 3.275
Ordensbrüder 46 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 94 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Saint-Joseph de Nouméa
Website ddec.nc/
Suffraganbistümer Bistum Wallis und Futuna
Bistum Port-Vila

Das Erzbistum Nouméa (lat.: Archidioecesis Numeanus) ist ein in Neukaledonien, eine zu Frankreich gehörige Inselgruppe im Pazifischen Ozean, gelegenes Erzbistum der römisch-katholischen Kirche. Sitz ist Nouméa.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 23. Juli 1847 wurde das Bistum als Apostolisches Vikariat Neukaledonien („Novae Caledoniae“) durch Papst Pius IX. aus dem Apostolischen Vikariat Zentralozeanien heraus gegründet; erster Apostolischer Vikar war Guillaume Douarre von der Ordensgemeinschaft der Marianisten, die sich bis heute im Erzbistum engagieren. 1966 wurde das Vikariat durch Papst Paul VI. zu einem Erzbistum erhoben. Erster Erzbischof war Pierre-Paul-Émile Martin SM.

Als Suffragan zugeordnet zum Erzbistum Nouméa ist das Bistum Wallis und Futuna (Wallis und Futuna) sowie das Bistum Port-Vila, dessen Territorium den unabhängigen Staat Vanuatu umfasst.

Ordinarien[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]