Erzbistum Pamplona y Tudela

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Pamplona y Tudela
Basisdaten
Staat Spanien
Diözesanbischof Francisco Pérez González
Weihbischof Juan Antonio Aznárez Cobo
Emeritierter Diözesanbischof Fernando Sebastián Kardinal Aguilar CMF
Generalvikar Luis Maria Oroz Arraiza
Fläche 10.421 km²
Dekanate 16 (2008)
Pfarreien 735 (31.12.2011 / AP 2013)
Einwohner 642.051 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken 635.313 (31.12.2011 / AP 2013)
Anteil 99 %
Diözesanpriester 408 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordenspriester 275 (31.12.2011 / AP 2013)
Ständige Diakone 2 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken je Priester 930
Ordensbrüder 380 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordensschwestern 1.623 (31.12.2011 / AP 2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch, Baskisch
Kathedrale Santa María la Real
Website www.iglesianavarra.org
Suffraganbistümer Bistum San Sebastián
Bistum Calahorra y La Calzada-Logroño
Bistum Jaca
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

Das Erzbistum Pamplona y Tudela (lat.: Archidioecesis Pampilonensis et Tudelensis, span.: Archidiócesis de Pamplona) ist eine Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Pamplona in Spanien.

1956 wurde das Bistum Pamplona zum Erzbistum, und es wurden ihm als Suffraganbistümer die Diözesen San Sebastián, Calahorra y La Calzada-Logroño und Jaca zugeordnet. Bis dahin hatte das Bistum Pamplona nacheinander den Kirchenprovinzen Tarragona (von Beginn an bis 1318), Saragossa (1318 - 1574), Burgos (1574–1851), und wieder Saragossa (seit 1851) angehört.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Tradition in Pamplona reicht bis zu den Anfängen des Christentums zum hl. Saturninus (auch bekannt als Sernin), Bischof von Toulouse (Frankreich) zurück, der Mitte des 3. Jahrhunderts in der kleinen, von Pompeius gegründeten römischen Kolonie das Evangelium predigte. Unter den ersten Konvertierten befanden sich der Senator Firmo und sein Sohn Firmin, der später der erste Bischof der Stadt wurde.

Kathedrale von Pamplona

Ende des 4. Jahrhunderts wird im 3. Konzil von Toledo (589) Liliolo als Bischof von Pamplona aufgeführt. Es scheint, als sei das Bistum während der muslimischen Invasion nach Leyre umgesiedelt, bis zum Jahr 829 verlieren sich die Nachrichten über die Diözese.

Der Beginn der Pilgerreisen auf dem Jakobsweg ab dem 9. Jahrhundert war ein großer Aufschwung für das Bistum.

Am 27. März 1783 errichtete Papst Pius VI. das Bistum Tudela, das unter dem Erzbistum Burgos und ab 1851 unter dem Erzbistum Saragossa stand. Das Leben der neuen Diözese mit einem eigenen Bischof war sehr kurz, schon ab 1858 wurde sie von den Bischöfen von Tarazona in Eigenschaft von Apostolischen Administratoren übernommen. 1955 wurde das Bistum Tudela in das von Pamplona eingegliedert. Ein Jahr später, am 11. August 1956 veröffentlichte Papst Pius XII. die Bulle Decessorum nostrorum, durch welche Pamplona in den Rang eines Metropolitanbistums erhoben wurde. Die Apostolische Konstitution Supremam exercentes Papst Johannes Pauls II. vom 11. August 1984 vereinigte die Bistümer Pamplona und Tudela endgültig.[1]

Bischöfe[Bearbeiten]

Siehe Liste der Erzbischöfe von Pamplona

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erzbistum Pamplona y Tudela – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Supremam exercentes, AAS 76 (1984), n. 12, S. 1043f.