Erzbistum Paraíba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Paraíba
Basisdaten
Staat Brasilien
Diözesanbischof Aldo de Cillo Pagotto SSS
Emeritierter Diözesanbischof Marcelo Pinto Carvalheira OSB
José Maria Pires
Generalvikar Carlos Alberto da Costa Silva SCJ
Fläche 7.713 km²
Pfarreien 68 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 1.316.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 1.017.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 77,3 %
Diözesanpriester 90 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 31 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 18 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 8.405
Ordensbrüder 41 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 218 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Nossa Senhora das Neves
Suffraganbistümer Bistum Cajazeiras
Bistum Campina Grande
Bistum Guarabira
Bistum Patos

Das Erzbistum Paraíba (lat.: Archidioecesis Parahybensis) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in João Pessoa im Bundesstaat Paraíba.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Paraíba wurde am 27. April 1892 durch Papst Leo XIII. aus Gebietsabtretungen des Bistums Olinda errichtet. Am 29. Dezember 1909 gab das Bistum Paraíba Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Natal ab. Das Bistum Paraíba wurde am 5. Dezember 1910 dem Erzbistum Olinda als Suffraganbistum unterstellt. Am 6. Februar 1914 erfolgte eine Gebietsabtretung zur Gründung des Bistums Cajazeiras.

Am 6. Februar 1914 wurde das Bistum Paraíba zum Erzbistum erhoben. Das Erzbistum Paraíba gab am 14. Mai 1949 Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Campina Grande ab. Eine weitere Gebietsabtretung erfolgte am 11. Oktober 1980 zur Gründung des Bistums Guarabira.

Bischöfe von Paraíba[Bearbeiten]

Bischöfe[Bearbeiten]

Erzbischöfe[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]