Erzbistum Quito

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Quito
Karte Erzbistum Quito
Basisdaten
Staat Ecuador
Diözesanbischof Fausto Gabriel Trávez Trávez OFM
Weihbischof Danilo Echeverría Verdesoto
Emeritierter Diözesanbischof Raúl Eduardo Kardinal Vela Chiriboga
Fläche 11.167 km²
Pfarreien 173 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 2.284.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 2.055.000 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 90 %
Diözesanpriester 188 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 312 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 3 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 4.110
Ordensbrüder 685 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 1.607 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral Primada de la Virgen Asunta al Cielo
Website http://www.arquidiocesisdequito.com.ec/
Suffraganbistümer Bistum Ambato
Bistum Guaranda
Bistum Ibarra
Bistum Latacunga
Bistum Riobamba
Bistum Tulcán

Das Erzbistum Quito (lateinisch Archidioecesis Quitensis) ist ein Erzbistum der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Quito, Ecuador.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Erzbistum wurde am 8. Januar 1545 als Bistum Quito (lateinisch Quitensis), einem Suffragan des damaligen Erzbistum Lima im ehemaligen San Francisco de Quito durch Papst Paul III. gegründet; erster Bischof war der García Díaz Arias. Durch Papst Pius IX. wurde das Bistum am 13. Januar 1848 zum Erzbistum erhoben. Es ist ein Bistum mit Kardinalstradition.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erzbistum Quito – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Kathedrale Quito
Basílica del Voto Nacional, Quito