Erzbistum Reggio Calabria-Bova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Reggio Calabria-Bova
Karte Erzbistum Reggio Calabria-Bova
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Kalabrien
Kirchenprovinz Reggio Calabria-Bova
Diözesanbischof Giuseppe Fiorini Morosini OM (ernannt)
Emeritierter Diözesanbischof Vittorio Luigi Mondello
Generalvikar Antonino Iachino
Fläche 924 km²
Pfarreien 121 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 279.418 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 277.219 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 99,2 %
Diözesanpriester 106 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 63 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 27 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 1.640
Ordensbrüder 78 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 601 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Cattedrale di Santa Maria Assunta in Reggio Calabria
Konkathedrale Concattedrale di San Teodoro in Bova
Website www.chiesacattolica.it
Suffraganbistümer Bistum Locri-Gerace
Bistum Mileto-Nicotera-Tropea
Bistum Oppido Mamertina-Palmi
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz Reggio Calabria-Bova
Kathedrale Santa Maria Assunta in Reggio Calabria

Das Erzbistum Reggio Calabria-Bova (lat.: Archidioecesis Rheginensis-Bovensis, ital.: Arcidiocesi di Reggio Calabria-Bova) ist eine in Italien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Reggio Calabria.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Erzbistum Reggio Calabria-Bova wurde im 1. Jahrhundert als Bistum Reggio Calabria errichtet. Im 11. Jahrhundert wurde das Bistum Reggio Calabria zum Erzbistum erhoben. Die Bistümer Bisignano, Cassano all’Jonio, Cosenza, Crotone, Locri, Nicastro, Nicotera, Rossano, Squillace, Tauriana, Tropea und Vibona wurden dem Erzbistum Reggio Calabria als Suffraganbistümer unterstellt. Später wurden zudem die Bistümer Martirano, Malvito und Oppido dem Erzbistum Reggio Calabria als Suffraganbistümer unterstellt.

Am 6. März 1980 bestätigte Papst Johannes Paul II. mit dem Apostolischen Schreiben Cum Rheginensis Ecclesia den Apostel Paulus und den Hl. Stephanus von Nicäa als Bistumspatrone des Erzbistums Reggio Calabria.[1] Dem Erzbistum Reggio Calabria wurde am 30. September 1986 durch die Kongregation für die Bischöfe mit dem Dekret Instantibus votis das Bistum Bova angegliedert.[2] Am 30. Januar 2001 wurden die Bistümer Catanzaro-Squillace und Cosenza-Bisignano, welche zuvor dem Erzbistum Reggio Calabria-Bova als Suffraganbistümer unterstellt waren, durch Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Maiori christifidelicem zu Erzbistümern erhoben.[3] Infolgedessen verblieben dem Erzbistum Reggio Calabria-Bova nur die Bistümer Locri-Gerace, Mileto-Nicotera-Tropea und Oppido Mamertina-Palmi als Suffraganbistümer.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Archdiocese of Reggio Calabria-Bova – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Litt. Apostol. Cum Rheginensis Ecclesia, AAS 72 (1980), n. 3, S. 264.
  2. Congregatio pro Episcopis: Decretum Instantibus votis, AAS 79 (1987), n. 6, S. 772ff.
  3. Ioannes Paulus II: Const. Apos. Maiori christifidelicem, AAS 93 (2001), n. 6, S. 337f.