Erzbistum São Luís do Maranhão

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum São Luís do Maranhão
Basisdaten
Staat Brasilien
Diözesanbischof José Belisário da Silva OFM
Emeritierter Weihbischof Geraldo Dantas de Andrade SCJ
Fläche 11.622 km²
Pfarreien 43 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 1.275.522 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 919.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 72 %
Diözesanpriester 59 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 15 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 12.419
Ordensbrüder 24 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 240 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Nossa Senhora da Vitória
Website www.arquidiocesedesaoluis.com.br
Suffraganbistümer Bistum Bacabal
Bistum Balsas
Bistum Brejo
Bistum Carolina
Bistum Caxias do Maranhão
Bistum Coroatá
Bistum Grajaú
Bistum Imperatriz
Bistum Pinheiro
Bistum Viana
Bistum Zé Doca

Das Erzbistum São Luís do Maranhão (lat.: Archidioecesis Sancti Ludovici in Maragnano) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in São Luís im Bundesstaat Maranhão.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum São Luís do Maranhão wurde am 30. August 1677 durch Papst Innozenz XI. mit der Päpstlichen Bulle Super universas orbis Ecclesias aus Gebietsabtretungen des Bistums Olinda errichtet und dem Patriarchat von Lissabon als Suffraganbistum unterstellt. Am 2. Dezember 1921 wurde das Bistum São Luís do Maranhão durch Papst Benedikt XV. zum Erzbistum ohne Suffraganbistümer erhoben. Am 10. Februar 1922 wurde das Erzbistum São Luís do Maranhão durch Papst Pius XI. mit der Päpstlichen Bulle Rationi congruit zum Sitz eines Metropoliten erhoben. Das Erzbistum gab in seiner Geschichte mehrmals Teile seines Territoriums zur Gründung neuer Bistümer ab.

Bischöfe[Bearbeiten]

Bischöfe von São Luís do Maranhão[Bearbeiten]

Erzbischöfe von São Luís do Maranhão[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]