Erzbistum Saint-Pierre et Fort-de-France

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Saint-Pierre et Fort-de-France
Karte Erzbistum Saint-Pierre et Fort-de-France
Basisdaten
Staat Frankreich
Diözesanbischof Michel Méranville
Emeritierter Diözesanbischof Maurice Marie-Sainte
Generalvikar Jean de Coulanges
Fläche 1.080 km²
Pfarreien 47 (31.12.2006 / AP2007)
Einwohner 390.000 (31.12.2006 / AP2007)
Katholiken 312.000 (31.12.2006 / AP2007)
Anteil 80 %
Diözesanpriester 35 (31.12.2006 / AP2007)
Ordenspriester 23 (31.12.2006 / AP2007)
Ständige Diakone 3 (31.12.2006 / AP2007)
Katholiken je Priester 5.379
Ordensbrüder 33 (31.12.2006 / AP2007)
Ordensschwestern 171 (31.12.2006 / AP2007)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Cathédrale Saint-Louis de Fort-de-France
Website martinique.cef.fr
Suffraganbistümer Bistum Basse-Terre et Pointe-à-Pitre
Bistum Cayenne

Das Erzbistum Saint-Pierre und Fort-de-France (lat.: Archidioecesis Arcis Gallicae et S. Petri o Martinicensis) ist eine auf Martinique, Frankreich, gelegenes Erzbistum der römisch-katholischen Kirche. Metropolitansitz ist Fort-de-France, mit etwa 90.000 Einwohnern zugleich eine der größten Städte der kleinen Antillen.

Geschichte[Bearbeiten]

1850 wurde das Bistum als Bistum Martinique durch Papst Pius IX. gegründet und dem Erzbistum Bordeaux als Suffragan unterstellt; erster Bischof war Etienne Jean François Le Herpeur. 1967 wurde das Bistum durch Papst Paul VI. zum Erzbistum Saint-Pierre et Fort-de-France erhoben. Erster Erzbischof war Henri-Marie-François Varin de la Brunelière CSSp.

Als Suffragan zugeordnet zum Erzbistum Saint-Pierre et Fort-de-France ist das Bistum Basse-Terre et Pointe-à-Pitre sowie das Bistum Cayenne.

Ordinarien[Bearbeiten]

Fort-de-France, Kathedrale Saint-Louis

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]