Erzbistum Sucre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Sucre
Karte Erzbistum Sucre
Basisdaten
Staat Bolivien
Diözesanbischof Jesús Juárez Párraga SDB
Weihbischof Adolf Bittschi Mayer
Emeritierter Diözesanbischof Jesús Gervasio Pérez Rodríguez OFM
Generalvikar Parcy Lorenzo Galván Flores
Fläche 49.975 km²
Pfarreien 44 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 604.292 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 527.016 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 87,2 %
Diözesanpriester 74 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 22 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 1 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 5.490
Ordensbrüder 43 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 232 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Nuestra Señora de Guadalupe
Website www.arquidiocesisdesucre.org.bo
Suffraganbistümer Bistum Potosí
Bistum Tarija
Kathedrale in Sucre

Das Erzbistum Sucre (lat.: Archidioecesis Sucrensis) ist eine in Bolivien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Sucre.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Sucre wurde am 27. Juni 1552 aus Gebietsabtretungen des Bistums Cuzco als Bistum La Plata o Charcas errichtet. Es war dem Erzbistum Lima als Suffraganbistum unterstellt. Am 20. Juli 1609 wurde das Bistum La Plata o Charcas zum Erzbistum erhoben.

Am 11. November 1924 wurde der Name des Erzbistums La Plata o Charcas in Erzbistum Sucre geändert. Das Erzbistum gab in seiner Geschichte mehrmals Teile seines Territoriums zur Gründung neuer Bistümer ab.

Bischöfe[Bearbeiten]

Bischöfe von La Plata o Charcas[Bearbeiten]

Erzbischöfe von La Plata o Charcas[Bearbeiten]

Erzbischöfe von Sucre[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erzbistum Sucre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien