Erzbistum Taiyüan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Taiyüan
Basisdaten
Staat Volksrepublik China
Diözesanbischof Sedisvakanz
(Letzter von Rom anerkannter Erzbischof: Dominic Luke Capozi bis 1983)
Fläche 16.000 km²
Pfarreien 24 (1950)
Einwohner 1.500.000 (1950)
Katholiken 40.479 (1950)
Anteil 2,7 %
Diözesanpriester 15 (1950)
Ordenspriester 26 (1950)
Katholiken je Priester 987
Ordensbrüder 2 (1950)
Ordensschwestern 31 (1950)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Hochchinesisch
Kathedrale Cathedral of the Immaculate Conception
Suffraganbistümer Bistum Fenyang
Bistum Hungtung
Bistum Lu An
Bistum Shohchow
Bistum Tatung
Bistum Yütze

Das Erzbistum Taiyüan (Taiyuan) (lat.: Archidioecesis Taeiuenensis) ist eine in der Volksrepublik China gelegene Diözese der römisch-katholischen Kirche.

Unter Papst Leo XIII. wurde am 17. Juni 1890 das Apostolische Vikariat Shanxi in die Apostolischen Vikariate Südshanxi und Nordshanxi aufgeteilt. Unter Papst Pius XI. erfolgte 1924 die Umbenennung des Apostolischen Vikariats Nordshanxi zum Apostolischen Vikariat Taiyüanfu. Durch Papst Pius XII. erfolgte am 11. April 1946 die Erhebung vom Vikariat zum Erzbistum Taiyüan erhoben.

Dem Erzbistum sind die Suffragane Bistum Fenyang [Fenyang], Bistum Hungtung [Hongdong], Bistum Lu An [Changzhi], Bistum Shohchow [Shuoxian], Bistum Tatung [Datong] und Bistum Yütze [Yuci] zugeordnet.

Bischöfe[Bearbeiten]

Aufgrund der politischen Verhältnisse konnte das Erzbistum dem Rücktritt von Dominic Luke Capozi 1983, dem einzigen von der römisch-katholischen Kirche anerkannten Erzbischof, bis heute nicht mehr besetzt werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]