Erzurum (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzurum
Nummer der Provinz: 25
Bulgarien Griechenland Zypern Georgien Armenien Aserbaidschan Iran Irak Syrien Edirne Tekirdağ İstanbul Çanakkale Yalova Balıkesir Bursa Kocaeli Sakarya Bilecik Kütahya İzmir Manisa Aydın Muğla Uşak Denizli Düzce Bolu Eskişehir Afyonkarahisar Burdur Antalya Isparta Zonguldak Bartın Karabük Çankırı Ankara Konya Karaman Mersin Niğde Aksaray Kırşehir Kırıkkale Çorum Kastamonu Sinop Samsun Amasya Yozgat Kayseri Adana Ordu Tokat Sivas Giresun Osmaniye Hatay Kilis Malatya K. Maraş Gaziantep Adıyaman Şanlıurfa Mardin Batman Diyarbakır Elazığ Erzincan Trabzon Gümüşhane Tunceli Bayburt Rize Bingöl Artvin Ardahan Kars Iğdır Erzurum Muş Ağrı Bitlis Siirt Şırnak Van HakkariErzurum in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Erzurum districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 40° N, 42° O40.06305555555641.566944444444Koordinaten: 40° N, 42° O
Provinzhauptstadt: Erzurum
Region: Ostanatolien
Fläche: 25.066 km²
Einwohnerzahl: 780.847[1] (2011)
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Sebahattin Öztürk[2]
Sitze im Parlament: 6
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0442
Kennzeichen: 25
Website
www.erzurum.gov.tr (Türkisch)

Erzurum (armenisch Arzen, kurdisch Erzirom) ist eine türkische Provinz im Osten Kleinasiens; die Hauptstadt der Provinz trägt den gleichen Namen, Erzurum. Die Provinz ist die viertgrößte der Türkei und ist umgeben von den Provinzen Bingöl, Muş, Artvin, Ardahan, Ağrı, Kars, Erzincan, Bayburt und Rize.

Geografie[Bearbeiten]

Erzurum hat eine Fläche von 25.066 km². Regional gesehen zählen 70 % von Erzurum zu Ostanatolien und 30 % zur Schwarzmeer-Region. Die Plateaus der Provinz liegen im Mittel 2.000 m hoch, während die Berge um die 3.000 m hoch sind. Die Mescit-Berge sind an ihrer höchsten Stelle 3239 m hoch und der Dumlu-Berg 3.169 m. Ein weiterer als Erholungsort und Skigebiet bekannter Berg ist der 3.124 m hohe Palandöken. Die Täler liegen auf einer Höhe von 1.500 bis 1.800 m. Wichtigste Flüsse sind der Aras und der Karasu, der nördliche Quellfluss des Euphrat, der hier entspringt.

Gliederung[Bearbeiten]

Die Provinz besteht aus 20 Landkreisen.

Die Hauptstadt Erzurum ist in drei Landkreise aufgeteilt, die gleichzeitig Stadtbezirke sind (mit Einwohnerzahl der städtischen Bezirke 2011):

Somit hat die Provinzhauptstadt 382.383 Einwohner.

Eigene Landkreise sind:

Von den rund 780.000 Einwohnern der Provinz leben etwa 505.000 in Erzurum und den 17 Kreisstädten.

In der Provinz Erzurum gibt es 968 Dörfer, von denen 402 weniger als 150 Einwohner haben. Die ländliche Bevölkerung machte im Jahr 2008 37 % der gesamten Provinzbevölkerung aus. In der Provinz gibt es zusammen 35 Orte mit dem Amt eines Bürgermeisters.

Geschichte[Bearbeiten]

Das osmanische Vilayet Erzurum um 1900

In der Eisenzeit befand sich in der Umgebung von Erzurum vermutlich das Königreich Daiaeni, das aus einigen assyrischen Inschriften bekannt ist. Später war das Gebiet Teil des Reiches von Urartu. Nach dem Niedergang Urartus herrschten hier später die iranischen Achämeniden. Erzurum war danach Teil von verschiedenen Reichen und Dynastien. Dazu zählen die Artaxiden, Makedonen, Parther, Sassaniden, Tao-Klardschetien, Armenier, Römer, Byzantiner, Araber und diverse türkische Fürstentümer wie die Saltukiden. Erzurum war mehrmals die Grenze zweier rivalisierender Reiche, so z.B. Rom und Parthien oder Osmanisches Reich und Russland.

Die Hauptstadt Erzurum war Sitz eines Titularbistums und Sitz eines Bischofs. Mit der arabischen Eroberung wurde das Gebiet nach und nach islamisiert, doch es gab noch viele christlich-armenische Gemeinden. Bis zum Völkermord an den Armeniern wurde das Kloster des Sankt Minas von Kes im Dorf Gezköy betrieben.

Seit dem 16. Jahrhundert war Erzurum Teil des Osmanischen Reiches und blieb dies größtenteils bis zum Ersten Weltkrieg. Es war als osmanisches Vilâyet Erzerum um einiges größer als heute. 1878 wurde ein Teil der Provinz von den Russen im Russisch-Osmanischen Krieg von 1877–78 erobert, annektiert und an das Oblast Kars angegliedert. 1916 eroberten die Russen vom Norden kommend in der Schlacht von Erzurum das Gebiet. Seit dem Ende des Weltkrieges und dem türkischen Unabhängigkeitskrieg gehört die Provinz Erzurum zur Türkei.

Der Name Erzurum[Bearbeiten]

Der erste bekannte Name der Stadt Erzurum war Karin. Die Stadt wurde um 415 n. Chr. von den Byzantinern unter Kaiser Theodosius II. erweitert und befestigt. Ihm zu Ehren wurde sie dann Theodosiopolis genannt. Die Araber nannten diese Stadt Kalikala nach Kali, der Frau eines örtlichen armenischen Königs. Der heutige Name leitet sich von Erzen ar-Rum ab. Dieser arabische Begriff bedeutet übersetzt "Das Erzen der Rhomäer", in Abgrenzung von einem ebenfalls vorhandenen "Erzen der Araber". Auf seldschukischen Münzen wurde die Stadt auch Erzen ar-Rum genannt. Volksetymologisch wird Erzurum auch von ‏أرض روم‎ / Erż-ı Rūm (Land der Rhomäer) abgeleitet.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erzurum-Provinz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 14. April 2012
  2. Webseite der Provinz