es (Shell)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

es ist eine Unix-Shell. Der Name es steht für extensible shell, erweiterbare Shell.

Merkmale[Bearbeiten]

Die es verfügt über die Kerneigenschaften der Unix-Shell:

  • Befehls- bzw. Filterketten (Pipes, "Rohrleitungen")
  • Umleitung von Programmeingaben und -ausgaben
  • Zusammenfassungen von Befehlen bzw. Befehlsketten in Befehls-Dateien (Shell-Skripten)

Im Unterschied zu anderen Unix-Shells können in es grundlegende Shell-Konstrukte semantisch manipuliert (erweitert) werden. So lässt sich z.B. das Pipe-Symbol | so definieren, dass es nicht nur bedeutet, dass die Ausgabe eines Programms mit der Eingabe eines zweiten Programms verbunden wird, sondern auch, dass es eine Ausgabe produziert, die angibt, wie viel Zeit die Verbindung in Anspruch nimmt (Profiler).

es unterscheidet sich auch darin von gängigen Unix-Shells, dass ihr Sprachinventar als eine Menge von Funktionsaufrufen implementiert ist. Diese "Oberflächlichkeit" der Symbolik macht die semantische Erweiterbarkeit möglich.

es weist einige Eigenschaften auf, die typisch für funktionale Programmiersprachen sind. Syntaktisch gleicht die Shell weitgehend der Plan 9-Shell rc.

Geschichte[Bearbeiten]

es wurde von Paul Haahr und Byron Rakitzis geschrieben. Nachdem Rakitzis Anfang der 1990er Jahre die rc-Shell für Unix neu implementiert hatte, entstand die Idee, der syntaktischen Innovation, die die rc im Vergleich zu anderen Shells bedeutete, eine semantische Innovation folgen zu lassen. Im Gegensatz zur Entwicklung der gängigen Shells, die vor allem die an Gewohnheiten orientierte Nutzerfreundlichkeit erhöhten, in Bezug auf die Shell-Sprache aber konservativ blieben, sollte die Shell-Sprache der es den Entwicklungen im Bereich der Programmiersprachen angepasst werden, ohne durch viele Konzessionen an die Nutzerfreundlichkeit die Performanz der Shell zu beeinträchtigen.

Weblinks[Bearbeiten]