Es Castell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Es Castell
Plaza de la Explanada und Rathaus von Es Castell
Plaza de la Explanada und Rathaus von Es Castell
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Es Castell
Es Castell (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Balearische Inseln
Insel: Menorca
Koordinaten 39° 53′ N, 4° 17′ O39.87754.289722222222219Koordinaten: 39° 53′ N, 4° 17′ O
Höhe: 19 msnm
Fläche: 11,61 km²
Einwohner: 7.956 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 685,27 Einw./km²
Gemeindenummer (INE): 07064 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Maó / Sant Lluís (Aeroport de Menorca, 6 km)
Verwaltung
Amtssprache: Katalanisch, Kastilisch Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/eigene Sprache
Bürgermeister: Lluís Camps Pons[2] (PP)
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Menorca
Lage der Gemeinde Es Castell

Es Castell ist eine Gemeinde auf Menorca, Spanien. Sie liegt im Osten, am Eingang des Hafens von Maó. Die Gemeinde hat 7956 Einwohner (Stand 1. Januar 2013). Der Ausländeranteil im Jahr 2006 betrug 16,1 % (1.200), der Anteil deutscher Einwohner 0,6 % (44). Es Castell ist die östlichste Stadt Spaniens.

Name[Bearbeiten]

Der Name Es Castell wird seit 1985 offiziell verwendet, auch der vorherige Name Villacarlos ist teilweise noch im Gebrauch.

Die Stadt hatte in ihrer Geschichte eine Vielzahl von Namen:

  • Castello Sant Felip
  • s’Arrabal de Sant Felip
  • La Rabal Nova
  • Georgetown (1771, zu Ehren des englischen Königs Georgs III.)
  • Real Villa San Carlos (1782, zu Ehren des spanischen Königs Karls III.)
  • Villacarlos (bis 1985)

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt hat ihren Namen vom Castell de San Felipe, in dessen Nähe der erste Stadtteil gegründet wurde. Jene Festung wurde als Antwort auf Invasion der türkischen Armee errichtet; konkret überfielder osmanische Korsar und Kapudan Pascha Barbarossa 1535 Maó als Vergeltungsmaßnahme für die Eroberung vonTunis durch Karl V. einige Monate zuvor. Der Bau der Festung wurde jedoch erst einige Jahre später von Philipp II. angeordnet, der zu dieser Zeit die spanischen Besitztümer seines Vaters verwaltete. Im Jahr 1558 schließlich waren die Befestigungen der Burg bewaffnet und man konnte Angriffe von osmanischer Seite abwehren. Dies bewirkte, dass sich viele Menschen aus der Umgebung nahe den Mauern der Burg ansiedelten und einen permanent bewohnten Ort zu bilden, der über die Jahre wuchs und den Namen s'Arrabal de Sant Felip trug.

Im 1708 wurde Maó, zu dem der Ort damals noch gehörte, von den Briten erobert. Der Friede von Utrecht (1713) bestätigte die Zugehörigkeit zum britischen Empire. Im Siebenjährigen Krieg wurde die Insel 1756 von Frankreich besetzt, im Pariser Frieden 1763 aber wieder den Briten zugesprochen. Während dieser zweiten britischen Herrschaft über die Insel (1763-1782) wurden die Einwohner von s'Arrabal de Sant Felip, das immer noch nahe der Burgmauern lag, vertrieben, da die Lage des Orts ein ernstzunehmendes Problem für die Verteidigung der Festung darstellte. Aufgrund dessen siedelten die Bewohner weiter weg an einen Ort namens La Rabal Nova. Der Ort wurde gemäß einer rechtwinkligen Stadtplanung errichtet, die im Zentrum großzügig Platz für Waffenlager ließ, welche wiederum von Kasernen umfasst waren. Auch vergrößerten die Briten die Festung in beträchtlichem Maße.

Französisch-spanische Truppen eroberten und zerstörten die Festung jedoch 1782, im Glauben, die Insel später mit den Briten gegen Gibraltar tauschen zu können.

Während der dritten britischen Kontrolle über die Insel (1798-1802) wurde mit dem Wiederaufbau der Burg und ihrer Bollwerke begonnen; die Bauarbeiten wurden jedoch gestoppt, als sich deutlich abzeichnete, dass Menorca wieder an die Spanier fallen würde. Die Briten tauften die Stadt vom Namen Sant Jordi, wie sie einige Jahre zuvor von ihren Einwohnern genannt wurde, in Georgetown um. Zu dieser Zeit trennte sich die Stadt von Maó und genießt seither städtische Autonomie.

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: INE)
1842 1877 1887 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1981 1991 2001 2011
1900 1781 2581 2462 2625 2508 2806 2284 2174 2060 2575 3637 5389 6424 7990

Feste[Bearbeiten]

Es Castell feiert jedes Jahr vom 24. bis 26. Juli das lokale Fest zu Ehren von San Jaume (spanisch: Fiestas patronales de Sant Jaume, dt: St. Georg – im Wappen abgebildet). Im Mittelpunkt des Festes steht – typisch für Menorca – das Pferd. Beim sogenannten Jaleo führen die Reiter (Spanisch/Katalanisch: caixers) im Zentrum der Stadt zu Volksmusik auf ihren Pferden diverse artistische Kunststücke vor. Das typische Getränk bei den Festen ist die Pomada. Der auf Menorca hergestellte Gin Xoriguer wird mit Zitronenlimonade in kleinen Plastikgläsern serviert.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Es Castell ist mit Jabalquinto in der spanischen Provinz Jaén partnerschaftlich verbunden.

In Es Castell geboren[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Ajuntament des Castell (spanisch), abgerufen am 28. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Es Castell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien