Es war einmal in Amerika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Es war einmal in Amerika
Originaltitel Once Upon a Time in America
Es war einmal in Amerika Schriftzug.png
Produktionsland Italien, USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1984
Länge Reduxfassung: 250 Minuten,
Europa: 229 Minuten,
US-Kinofassung: 139 Minuten
Altersfreigabe FSK 16 (früher 18)
Stab
Regie Sergio Leone
Drehbuch Leonardo Benvenuti
Piero De Bernardi
Enrico Medioli
Franco Arcalli
Franco Ferrini
Sergio Leone
Produktion Arnon Milchan
Fred Caruso
Musik Ennio Morricone
Kamera Tonino Delli Colli
Schnitt Nino Baragli
Besetzung

Es war einmal in Amerika (Originaltitel: Once Upon a Time in America) ist ein Gangster-Epos aus dem Jahr 1984 und der letzte Film von Regisseur Sergio Leone.

Die Handlung basiert auf dem teilweise autobiografischen Roman The Hoods von Harry Grey (ein Pseudonym von Herschel Goldberg), die Hauptrollen spielen Robert De Niro und James Woods. Der Film erzählt in drei ineinander verwobenen Zeitabschnitten (1922, 1932/33 und 1968) die Geschichte einer Bande in New York, die durch Schutzgelderpressungen, gewaltsame Beseitigung von Konkurrenten und Alkoholschmuggel während der Alkoholprohibition in den Vereinigten Staaten zu schnellem Reichtum und Macht gelangt und sich nach der Aufhebung der Prohibition entscheiden muss, ob sie im großen Stil ins organisierte Verbrechen und in die politische Korruption einsteigt. Gier und Hochmut stellen die Freundschaft der Protagonisten auf die Probe – bis es zum Verrat kommt.

Weltweit existieren verschiedene Versionen des Films. Sie unterscheiden sich in der Länge und teilweise in der Erzählstruktur. Für 2012 wurde eine digital restaurierte 25 Minuten längere Fassung angekündigt. Die Restaurierung wurde von Martin Scorsese in Auftrag gegeben.[1] Die Premiere fand auf den Filmfestspielen von Cannes am 18. Mai statt. Die erweiterte Fassung wurde am 4. Dezember 2012 in Italien veröffentlicht.[2]

Der Film gilt als dritter Teil der „Amerika-Trilogie“. Die ersten beiden Teile sind Spiel mir das Lied vom Tod (1968) und Todesmelodie (1971). Die Filme der Trilogie weisen keine inhaltlichen Bezüge untereinander auf.

Handlung[Bearbeiten]

1920[Bearbeiten]

Der Jugendliche „Noodles“, eigentlich David Aaronson, lebt in einem jüdischen Viertel in der Lower East Side von New York City. Dort raubt er mit seinen gleichaltrigen Freunden Patrick „Patsy“ Goldberg, Philip „Cockeye“ Stein und Dominic Betrunkene aus und führt kleinere Auftragsarbeiten für den Kriminellen Bugsy aus. Seine Liebe zu Deborah, der Schwester seines Freundes „Fat Moe“ Gelly, bleibt zunächst unerwidert. Bei dem Vorhaben, einem Mann die Taschenuhr zu stehlen, kommt ihnen der ältere Maximilian Bercovicz zuvor. Schließlich jedoch wird ihnen die gestohlene Uhr von dem korrupten Polizisten des Viertels, Officer „Fartface“ Whitey, weggenommen. Noodles und Max freunden sich an.

Patsy stellt bei dem Versuch, die Gunst des Nachbarmädchens Peggy zu erlangen, fest, dass dieses der Prostitution nachgeht. Daraufhin locken sie Officer Whitey zu Peggy, und es gelingt ihnen, den Polizisten in flagranti beim Geschlechtsakt mit der minderjährigen Prostituierten zu fotografieren. Da sie nun den Polizisten in der Hand haben, erhält Max nicht nur die Uhr zurück, sondern sie haben ab nun – wie Bugsy und seine Bande – bei ihren illegalen Geschäften von dem Polizisten nichts mehr zu befürchten.

Am Pessach-Fest kommen sich Noodles und Deborah im Hinterzimmer von Gellys Restaurant näher. Als Max und Noodles sich im Hof treffen, werden sie von Bugsy und seinen Leuten überrascht und verprügelt, da dieser ihre Unabhängigkeit von ihm nicht dulden will. Als daraufhin der blutende Noodles an Deborahs Tür klopft, öffnet sie ihm nicht.

Ins Geschäft mit Alkoholschmugglern kommen sie, als es ihnen gelingt, Ladungen so zu präparieren, dass sie nach dem Versenken im Wasser nach einiger Zeit wieder von selbst auftauchen. Das Versenken der Ladung wenden die Schmuggler bei Razzien der Polizei an, um durch fehlende Beweise einer Anklage zu entgehen. Die Ladungen werden mit Salzsäcken beschwert und mit luftgefüllten Bällen versehen. Die Bälle wirken als Auftriebskörper und befördern die wertvolle Fracht wieder an die Wasseroberfläche, nachdem sich das Salz im Wasser aufgelöst hat. Die Einnahmen aus den Geschäften der fünf Freunde werden in einem Bahnhofsschließfach aufbewahrt und der dazugehörige Schlüssel bei „Fat Moe“ hinterlegt. Als sie erneut mit Bugsy zusammenstoßen, erschießt dieser Dominic. Noodles sticht aus Rache mehrfach auf Bugsy ein, ebenso auf einen der herbeigeeilten Polizisten. Er wird verhaftet und zu einer zwölfjährigen Gefängnisstrafe verurteilt.

1932/33[Bearbeiten]

Max holt den entlassenen Noodles direkt vom Gefängnistor ab. Noodles’ Freunde führen mittlerweile ein gut florierendes Speakeasy, in dessen Nebenräumen Peggy ein Edelbordell betreibt.

Von den Minaldi-Brüdern aus Chicago erhalten sie den Auftrag, Diamanten bei einem Juwelier zu stehlen. Noodles vergewaltigt während des Überfalls eines der Opfer, die Angestellte Carol – die diese Behandlung allerdings zu genießen scheint. Sie wird später Max’ Freundin, als dieser sie bei Peggy wiedertrifft.

Bei der Übergabe der Beute wird Joe Minaldi getötet, wie es zuvor mit Frankie Minaldi abgesprochen worden war. Noodles, der darüber vorher nicht in Kenntnis gesetzt war, reagiert verärgert und fährt das Auto in einen See.

Die Bande ist auch in das „Labor Racketeering“ eingestiegen; d. h. bei Arbeitskämpfen unterstützt sie Gewerkschaftsfunktionäre gegen die Schläger der Arbeitgeber. Diese werden durch den Polizeichef persönlich unterstützt, der mit Polizeischutz Streikbrecher in eine bestreikte Fabrik eskortiert. Die Frau des Polizeichefs ist allerdings gerade Mutter geworden, und die Bande vertauscht auf der Säuglingsstation willkürlich die Neugeborenen untereinander. Da der Polizeichef seinen ersten Sohn – seine Frau hatte bis dahin nur Mädchen geboren – zurückhaben will, zieht er die Polizisten ab. Ob er wirklich seinen eigenen Sohn erhält, bleibt allerdings fraglich, da sich die Bande die genaue Zuordnung der Babys nicht gemerkt hat und mit den Namenszetteln praktisch Lotterie gespielt hat.

Noodles umwirbt noch immer seine Jugendliebe und mietet für ein Treffen mit Deborah ein ganzes Restaurant mit Orchester an. Das Abendessen verläuft sehr romantisch, bis sie ihm gesteht, dass sie am nächsten Tag nach Hollywood abreisen will. Auf der Rückfahrt nähert sich Deborah Noodles im Auto und küsst ihn scheu. Die Küsse werden heftiger, bis Noodles sein Verlangen nach ihr nicht mehr kontrollieren kann. Er vergewaltigt sie auf dem Rücksitz eines von einem Chauffeur gesteuerten Wagens; auch nach seinem ersten Höhepunkt lässt er nicht von ihr ab und vergeht sich weiter an ihr, bis der Chauffeur abrupt anhält, woraufhin Noodles aussteigt und der Chauffeur Deborah alleine nach Haus fährt. Am nächsten Tag bei ihrer Abreise am Bahnhof sehen sie sich nur noch kurz durch das Außenfenster ihres Abteils.

Das Alkoholverbot steht kurz vor seiner Aufhebung, und damit versiegt die wichtigste Einnahmequelle der Bande. Sharkey, ein ins Labor Racketeering verstrickter Politiker, versucht die Bande für die Politik zu gewinnen; Noodles lehnt das jedoch ab und reist mit Max und ihren Geliebten Carol und Eve nach Florida, wo Max einen Raubüberfall auf die Federal Reserve Bank of New York plant.

Noodles ist besorgt über diesen Plan und ruft – auf Anraten von Carol – während der „Beerdigungsfeier der Prohibition“ die Polizei an, um ihr einen Tipp über eine letzte geplante Alkoholschmuggelfahrt zu geben. Aber anstatt nur verhaftet zu werden, kommen scheinbar alle Bandenmitglieder außer Noodles um, sein bester Freund Max verbrennt dabei, nachdem er von den Polizisten niedergeschossen wurde. Noodles bekommt von den Abläufen gar nichts mit, da er sich in eine Opiumhöhle zurückgezogen hat, um mit dem von ihm begangenen Verrat fertig zu werden (mit dieser Szene und Noodles Opium-induziertem Grinsen endet der Film). Er wird von Auftragsmördern verfolgt, welche seine Freundin Eve töten und Moe fast zu Tode prügeln, um herauszufinden, wo Noodles ist (mit diesen beiden Szenen beginnt der Film); er kann ihnen knapp durch einen Hinterausgang entkommen und flieht zu Moe, doch dessen Kneipe ist geschlossen. Er betritt die Kneipe über einen Hintereingang, in dem damals auch die Speakeasy-Einrichtung untergebracht war, und kann so den Auftragsmörder überraschen und erschießen und rettet Moe das Leben. Als er vom Tod seiner drei Bandenfreunde erfährt, will er flüchten, nimmt den Schlüssel für das Schließfach mit und stellt dann aber fest, dass das Geld der Bande bereits aus dem Schließfach genommen wurde und nur noch ein Koffer mit Zeitungspapier im Fach steht. Er verlässt mit seinem letzten Geld New York und lebt fortan unter einer anderen Identität.

1968[Bearbeiten]

Nach langen Jahren erreicht Noodles in seinem selbst gewählten Exil überraschend ein Brief aus New York, der ihn auffordert, zurück in die Stadt zu kommen. Es geht um die angebliche Umbettung seiner Verwandten auf dem alten jüdischen Friedhof. Zudem bekommt er eine Einladung zu einer Feier des Senators Bailey. Noodles besucht Moe in dessen Gaststätte und beide stellen gegenseitig fest, dass nicht sie es waren, die das Geld damals aus dem Schließfach an sich genommen haben. Auch Moe hat einen Brief der Gemeinde hinsichtlich der Umbettung der Verwandten bekommen. Noodles erkennt, dass man immer wusste, wo er die ganzen Jahre war.

Im Mausoleum des jüdischen Friedhofes, wo seine verstorbenen Freunde bestattet sind, entdeckt Noodles an der Wand eine Gedenktafel mit der Aufschrift: „Errichtet zum ewigen Gedenken von ihrem Freund und Bruder David Aaronson ,Noodles‘ 1967“. Darunter befindet sich ein weiterer Schlüssel eines Bahnhof-Schließfachs mit einem Koffer voller Geld und dem Vermerk „Vorschuss für deinen nächsten Auftrag“. Moe rät Noodles dazu, mit dem Geld zu verschwinden und sich nicht weiter um diese Angelegenheiten zu kümmern.

In den Fernsehnachrichten wird über den sogenannten „Bailey-Skandal“ berichtet. Gegen Senator Bailey wird wegen Korruption ermittelt und der ermittelnde Staatsanwalt wurde durch eine Autobombe getötet. Nun soll Bailey vor einen Untersuchungsausschuss, wo es um seine Vergangenheit gehen soll.

Noodles besucht Carol, die Exfreundin von Max, und sie sprechen über die alten Zeiten. Sie ist der Meinung, dass Max damals lieber sterben wollte, um nicht wie sein Vater in einer Irrenanstalt zu enden. Dies erscheint schlüssig, weil die beiden Freunde nur einmal ernsthaft miteinander in Streit gerieten, als Noodles Max in einem Streit um den geplanten Raubüberfall auf die Federal Reserve Bank of New York banal erwidert, Max sei ja wahnsinnig. Schließlich soll Max es am Abend der Prohibitionsbeerdigung gewesen sein, der das Feuer auf die Polizei eröffnet habe, nur um selber in dem Gefecht umzukommen.

Noodles erfährt, dass seine Jugendliebe Deborah tatsächlich Film- und Theaterschauspielerin geworden ist, als er ein Photo von ihr und Senator Bailey sieht. Er recherchiert und findet heraus, dass sie in der Theateraufführung des Stücks Antonius und Cleopatra die weibliche Hauptrolle spielt. Er sucht Deborah nach einer von ihm besuchten Aufführung in ihrer Garderobe auf. Diese ist ihm gegenüber reserviert und leugnet zunächst, Bailey zu kennen, und bittet Noodles, die Party von Bailey auf Long Island nicht zu besuchen. Noodles lernt David kennen, den Sohn von Deborah und somit auch Baileys Sohn, dessen Aussehen erinnert ihn extrem an den jungen Max und nun beschließt er erst recht, gegen den Rat von Deborah und Moe auf die Party zu gehen.

Dort trifft er auf den totgeglaubten Max selbst. Dieser hatte 1934 in der eigentlichen durch Noodles gestellten Falle des letzten Alkoholschmuggels seinen eigenen Tod durch Verbrennen nach einer Schießerei mit der Polizei nur vorgetäuscht und durch ein Arrangement mit der Polizei eine neue Identität erhalten. Später hatte er dann als „Staatssekretär Bailey“ Karriere gemacht und Deborah für sich gewonnen und Jahre lang mit ihr zusammengelebt. Der vermeintliche Verräter Noodles, der sich 35 Jahre lang Vorwürfe wegen des Todes seiner Freunde gemacht hat, erweist sich nun selbst als verratenes Opfer.

Während des letzten Gesprächs der beiden redet Noodles Max mit „Senator Bailey“ an und siezt ihn, damit deutlich machend, dass für ihn sein ehemaliger Freund Max damals gestorben ist und Bailey für ihn letztlich nur ein Fremder ist. Die Situation scheint zu eskalieren, als Noodles ihm erneut attestiert, völlig wahnsinnig zu sein. Aus Reue gegenüber dem betrogenen Noodles, dem er das Geld und die Freundin genommen hat, und in Anbetracht seiner inzwischen aussichtslosen politischen Lage sowie aus Furcht vor der Ermordung bittet Max seinen früheren Freund Noodles darum, ihn zu erschießen. Noodles lehnt ab und verlässt das Anwesen.

Max folgt ihm auf die Straße. Während ein dort geparktes Müllfahrzeug los- und langsam die Straße entlangfährt, sieht es so aus, als folge Max dem Müllfahrzeug, während seine Füße hinter den Reifen des Müllfahrzeugs verschwinden. Aus dem Inneren des Müllfahrzeugs hört man Geräusche und sieht Max’ Füße, wie sie hinter dem Müllfahrzeug rennen. Als das Fahrzeug an Noodles vorbeifährt, ist Max verschwunden, und im Inneren des Müllfahrzeugs sieht man scharfe Klingen, die den Müll zerkleinern. Max’ Schicksal bleibt somit ungewiss; aber es scheint, als habe er sich selbst in das Müllfahrzeug geworfen, um von den Klingen zerrissen zu werden.

(In der Abschlussszene – wie auch einige andere Zeitsprünge des Filmes deutbar als Erinnerung – geht Noodles 1932/33 in die dem chinesischen Theater angeschlossene Opiumhöhle, raucht eine Opiumpfeife … und grinst. Es bleibt offen, was im Lauf des Films Realität war, und was lediglich in seinen Vorstellungen im Opiumrausch stattfand.)

Kritiken[Bearbeiten]

Der Film wurde erst nach dem Tod von Sergio Leone von Filmkritikern international geschätzt. Der komplexe und mit 30 Millionen US-Dollar hoch budgetierte Stoff, an dem Sergio Leone fast zehn Jahre lang arbeitete, fand bei seinem Erscheinen kein Publikum, wurde umgeschnitten und gekürzt, ohne dass sich der Erfolg einstellte.

„Amerika-Epos von ausufernder Pracht, klassischem Format und mythischer Wucht.“

Lexikon des Internationalen Films[3]

Die Filmbewertungsstelle Wiesbaden gab dem Film das Prädikat „Besonders Wertvoll“. In der Begründung des FBW-Gutachtens heißt es u. a.:

„Ein Gangster-, ein Actionfilm, der seinen Gestalten fast mythische Größe zuschreibt; eine Fabel, die an Gangstern die Frage von Freundschaft und Verrat, von menschlicher Integrität abhandelt. Und dabei in einem weiten Bogen den Zeitraum von rund 50 Jahren umspannt, ihn immer wieder durch Überblenden assoziativ und faszinierend auf das augenblickliche Geschehen bezieht. Fast vier Stunden Film voller Spannung in der Handlung, voller Spannung auch durch die menschlichen Beziehungen.“

– Filmbewertungsstelle Wiesbaden

„[…] langsame, aber nie langweilige Studie über Gangsteraktivitäten in New York […] Geschichte zweier Jungen, überragend dargestellt von Robert De Niro und James Woods […]“

prisma[4]

Alternative Versionen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

In Europa wurde stets die Originalversion mit ihren Zeitsprüngen gezeigt. Für die USA existierte eine zusätzliche Variante ohne Zeitsprünge, die dem dortigen Publikum das Verständnis erleichtern sollte. Da das Filmmaterial jedoch nie auf eine chronologische Erzählung der Geschichte ausgelegt war, mussten sehr viele Szenen geschnitten werden, und Charaktere werden in völlig anderer Weise eingeführt und erklärt, als es in der Originalversion beabsichtigt war.

Die nie gefilmte Eröffnungsszene[Bearbeiten]

Ursprünglich sollte der Übergang von 1933 nach 1968 noch kunstvoller dargestellt werden, aber schließlich stellte sich die Szene als sehr komplex heraus und hätte auch finanziell den Rahmen des Budgets gesprengt, da Leone diese Sequenz in einer Einstellung (ohne Schnitt) drehen wollte. Aus dem Originaldrehbuch:

„Man sieht Noodles in einem 1933er Truck an einem Gleis stehen. Im Hintergrund ist eine weite Naturlandschaft. Man hört das Geheule der Räder eines Zuges und das laute Geschrei der Pfeife. Es ist ein Zug auf dem Weg von Detroit nach New York, der von links nach rechts durch das Bild fährt. Die Sicht über die Gleise ist von der Lokomotive, dem Tender und den Waggons versperrt – Waggon nach Waggon ist beladen mit 1933er Fords. Dann kommt ein weiterer Zug von der anderen Seite. Der Zug fährt weiter vorbei, aber die Waggons sind nicht mehr mit 1933er Fords beladen. Es sind 1968er-Fabrikate in rosa, türkis und smaragdgrün geworden, die den Titel verkünden, der auf dem Bildschirm erscheint: ES WAR EINMAL IN AMERIKA. Der Zug und seine Geräusche verschwinden, und die Schranken erheben sich. Aber wir starren nicht mehr auf eine offene Naturlandschaft. Stattdessen sehen wir eine endlose Reihe von Hochhäusern. Man sieht Noodles nun nicht mehr in einem 1933er Truck sitzen, sondern in einem 1960er Chevy. Noodles 35 Jahre später …“

Unveröffentlichte Szenen[Bearbeiten]

Das Originaldrehbuch, das im Oktober 1981 vollendet war, hatte eine Länge von 317 Seiten.

Nach Drehende hatte Leone ungefähr 8 bis 10 Stunden Filmmaterial. Mit seinem Cutter Nino Baragli schnitt Leone dieses auf ungefähr 6 Stunden zusammen und wollte den Film in zwei dreistündigen Teilen veröffentlichen.

Die Produzenten lehnten dies ab (teilweise wegen des kommerziellen Misserfolges von Bertoluccis Zweiteiler „1900“) und Leone war gezwungen, seinen Film weiter zu kürzen. Daraus ergab sich ein vollständiger (d. h. synchronisierter, geschnittener und mit Musik unterlegter) Film von 220 Minuten (PAL).

Leone sagte, er hätte den Film „zwischen vier Stunden zehn Minuten und vier Stunden fünfundzwanzig Minuten“ (d. h. 250 bis 265 Minuten) als ideal angesehen und dass so ein Schnitt hauptsächlich dazu gedient hätte, Szenen wiederherzustellen, die die Beziehungen von Noodles zu Frauen erläutern. Sicherlich wäre hierdurch die Vergewaltigung sowohl beim Juwelendiebstahl als auch im Auto vom Verhaltensmuster deutlicher erklärt worden und nicht so überraschend gewesen.

Szenen, die nicht in der 220-Minuten-Fassung erschienen:

  • Der junge Noodles kehrt zu seiner Mietwohnung zurück, entdeckt seine Eltern beim Gebet, und kein Abendessen steht auf dem Tisch. Als seine Eltern ihn als „gottlos“ beschimpfen, erwidert Noodles, dass Geld sein Gott sei.
  • Eine kurze Szene in der Sequenz 1921, die den lokalen Gangsterboss Bugsy (James Russo) und seine Gang zeigt, wie sie von der Polizei wegen des Alkoholschmuggels verhaftet werden, während Noodles und seine Gang zusahen. Dies würde direkt vor dem Treffen der Gang mit den Capuano-Brüdern am Hafen stattfinden. Die Hauptbedeutung dieser Szene wäre, zu begründen, warum die Gang von Noodles mit den Capuanos arbeitet. Dialoge aus dieser Szene deuten an, dass Bugsy mit ihnen gearbeitet hatte, aber weil er und seine Schläger jetzt im Gefängnis sind, haben Noodles und seine Freunde seinen alten Job übernommen.
  • Aufnahmen von einer schwarzen Limousine, die Noodles beschattet.
  • Ein ominöser Müllabfuhrwagen, der als eine Verbindung zwischen 1933 und 1968 dient.
  • Staatssekretär Bailey, der sich mit einem älteren Jimmy O’Donnell über einen Pensionsbetrug streitet, kurz vor dem Treffen mit Noodles.
  • Eine auf Opium begründete Rückblende von Noodles und der Gang als Kinder.
  • Szenen mit Louise Fletcher als Direktorin des Riversdale-Friedhofes.
  • Noodles erstes Treffen mit Eve und viele andere triviale Szenen mit Eve. In dem Originaldrehbuch geschieht dies nach seiner Vergewaltigung von Deborah (die bei Nacht bzw. am frühen Morgen geschieht). Ein sehr betrunkener Noodles trifft Eve in einer Speakeasy, geht mit ihr ins Bett und nennt sie „Deborah“.
  • Szenen von Noodles, wie er Deborah in einem Nachtclub beobachtet, die in einer Busby-Berkeley-Musical-Szene auftritt, gerade vor ihrer Verabredung, sowie Szenen von ShakespearesAntonius und Cleopatra“ (Die Bildergalerie der DVD enthält ein Bild von Elizabeth McGovern, gekleidet als Cleopatra und eine Schlange in der Hand haltend).
  • Eine Szene, die Noodles beim Gespräch mit dem Chauffeur vor der Verabredung mit Deborah zeigt. Die beiden streiten heftig darüber, wie jüdische Gangster von bürgerlichen Juden wahrgenommen werden – dies zeigt die Kluft zwischen den beiden Figuren. Die Szene wurde auf Wunsch von Produzent Arnon Milchan geschnitten, der den Chauffeur verkörperte. Er war der Meinung, dass seine Figur keine bedeutende und erkennbare Rolle im Film haben sollte und die Leute nur eine große Sache aus seinem Auftritt machen würden.
  • Eine lange Szene, die Police Chief Aiello (Danny Aiello) und dessen Verwicklung mit den Streikbrechern zeigt (einiges vom Dialog der Szene wurde nochmals im kurzen Interview mit Aiello auf den Stufen der Polizeiwache aufgearbeitet). Als eine Fortsetzung dazu gibt es eine Szene, in der die Gang die berühmte Babytauschaktion mit dem krummen Politiker Sharkey (Robert Harper) plant. Noodles will Aiello töten, wird aber von Max und Sharkey davon abgebracht.
  • Eine kurze Szene während des Urlaubs von Noodles, Max, Carol und Eve in Florida, in der ein Rettungsschwimmer, der von der Aufhebung der Prohibition gehört hat, eine Flasche Alkohol aus dem Sandstrand gräbt und diese durstig trinkt.
  • Eine ältere Carol (Tuesday Weld), die Noodles offenbart, dass Eve Syphilis hatte. Im Originaldrehbuch erzählt Carol in dieser Szene (sie liegt vor der Federal Reserve Bank; zwischen der oben beschriebenen Strandszene und Carols und Noodles’ Szene) Noodles auch Details von Eves Tod: „Oh, wie sie wartete, aber du bist nie aufgetaucht … Sie machte die Fenster zu und schloss die Tür ab und niemand störte, um nach ihr zu sehen. Sie war die ganze Zeit da drin, mit ihren kleinen Kapseln … es war niemand beim Begräbnis außer mir“ (Der letzte Teil dieser Szene ist vielleicht sogar nie gefilmt worden, weil der Tod von Eve im Film ganz anders geschildert wird).

Diese Szenen wurden alle gedreht, und das Filmmaterial existiert immer noch. Aber es ist in einem vollkommen unbearbeiteten Zustand, ungeschnitten und nicht synchronisiert. Leone und sein Cutter wollten diese Szenen für eine spätere Veröffentlichung vollenden, aber dies wurde durch den Tod Leones verhindert.

Fälschlicherweise vermutete Szenen und Versionen[Bearbeiten]

Es gab Gerüchte über eine längere Version, die im italienischen Fernsehen erschien, aber nach Christopher Fraylings Buch „Something To Do With Death“ sind diese Gerüchte falsch und die bisher längste, vollständigste Version ist die 220-Minuten-Version (PAL), die 1984 in Cannes außer Konkurrenz gezeigt wurde und mittlerweile auf DVD und Blu-ray verfügbar ist.

Viele Leute nehmen an, dass Joe Pescis kurzer zweiter Auftritt Teil einer längeren Szene war. In dem Originaldrehbuch dient dieser Auftritt nur dazu, Max’ weitergehende Verwicklung mit dem Zusammenschluss zu begründen. Andere glauben auch, dass mehrere zusätzliche Szenen mit der Figur Pescis gefilmt wurden, aber das Originaldrehbuch zeigt, dass dieses Gerücht falsch ist. Der Grund, warum Pesci, ein Schauspieler mit großem Namen, in so einer relativ kleinen Rolle besetzt wurde, war, dass ihm die Rolle von Max versprochen worden war, für die Leone dann aber Woods bevorzugte. Als Gefallen gegenüber De Niro erlaubte Leone Pesci, eine Rolle von mehreren verfügbaren auszuwählen, und Pesci wählte die Rolle von Frankie.

Viele nehmen auch an (einschließlich Filmkritiker Richard Schickel, der den Audiokommentar der DVD übernahm), dass die Szene der fliegenden Frisbeescheibe Teil einer längeren Sequenz war. Leone-Biograph Christopher Frayling hat hierfür eine andere Interpretation:

„Es ist ein so intelligenter Moment, als Robert De Niro da entlang geht und ein Frisbee kommt über seinen Kopf und eine Hand erscheint, die die Hand von James Woods wird, die einen Koffer aufhebt. Es ist wie die Szene in ‚2001: Odyssee im Weltraum‘ von Stanley Kubrick, als der Knochen sich in ein Raumschiff verwandelt. 5000 Jahre menschlicher Geschichte in zwei Bildern.“

Während die erste Drehbuchfassung noch viel mehr Betonung auf dem Gewerkschaftsplot hatte, wurde dies in der überarbeiteten Fassung sehr stark reduziert. Allerdings gibt es kaum so viele entfernte Gewerkschaftsszenen, wie viele Leute glauben.

Während der Entstehung kam es zu beträchtlichen Kontroversen über den Schnitt. Christopher Frayling sagte 1997: „Leone hat alles in diesen Film gesteckt. Sein ganzes Leben war da drin.“ [5]

Filmmusik[Bearbeiten]

Die Filmmusik zu „Es war einmal in Amerika“ stammt von Leones favorisiertem Komponisten Ennio Morricone. Die meisten Stücke waren bereits entstanden, bevor die Szenen gedreht wurden. „Deborah’s Theme“ war ursprünglich für einen anderen Film aus den 1970er Jahren geschrieben worden, wurde aber abgelehnt.

  1. Once Upon a Time in America (2:12)
  2. Poverty (3:35)
  3. Deborah’s Theme (4:23)
  4. Childhood Memories (3:21)
  5. Amapola (5:19)
  6. Friends (1:33)
  7. Prohibition Dirge (4:18)
  8. Cockeye’s Song (4:19)
  9. Amapola, Pt. 2 (3:06)
  10. Childhood Poverty (1:43)
  11. Photographic Memories (1:00)
  12. Friends (1:22)
  13. Friendship and Love (4:13)
  14. Speakeasy (2:21)
  15. Deborah’s Theme-Amapola (6:13)

Neben der Musik von Morricone sind auch einige andere Songs zu hören, wie zum Beispiel:

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Der Film wurde in Deutschland erstmals im Jahr 2003 auf DVD veröffentlicht. Diese Fassung wurde um einige Szenen erweitert, die in der deutschen Kinoversion von 1984 fehlten. Da für die zusätzlichen Szenen nicht alle Synchronsprecher der Kinofassung zur Verfügung standen, entschied man sich den Film für die DVD-Veröffentlichung neu zu synchronisieren. Robert De Niro wurde in dieser Version von seiner bekannten deutschen Synchronstimme Christian Brückner synchronisiert, während diese Rolle 1984 noch von Joachim Kerzel, der bis heute gültigen deutschen Stimme von Jack Nicholson, gesprochen wurde.

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

  • British Academy Film Award
    • Ausgezeichnet für die Beste Filmmusik
    • Ausgezeichnet für das Beste Kostüm
    • Nominiert für die Beste Nebendarstellerin (Tuesday Weld)
    • Nominiert für die Beste Regie
    • Nominiert für die Beste Kamera
  • Nastro d’Argento (Italien)
    • Ausgezeichnet für die Beste Regie
    • Ausgezeichnet für das Beste Szenenbild
    • Ausgezeichnet für die Beste Kamera
    • Ausgezeichnet für die Beste Filmmusik
    • Ausgezeichnet für die Besten Spezialeffekte
  • Kinema Junpo Award
    • Ausgezeichnet als Bester fremdsprachiger Film
  • Sant Jordi Award
    • Ausgezeichnet für den Besten fremdsprachigen Darsteller (Robert De Niro)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Once upon a time in America in a version that is 25 minutes longer (engl.), letzter Zugriff am 19. Mai 2012
  2. BluRay-Veröffentlichung der Extended Edition auf der italienischen Amazon-Website abgerufen am 9. Dezember 2012
  3. Es war einmal in Amerika im Lexikon des Internationalen Films
  4. http://www.prisma-online.de/tv/film.html?mid=1982_es_war_einmal_in_amerika
  5. Cenk Kiral: More Than A Fistful of Interview: Christopher Frayling on Sergio Leone. In: Fistful-of-Leone.com. 1997, abgerufen am 24. Mai 2008 (englisch): „Leone has put everything into that film. His whole life was in there“