Esa Tikkanen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FinnlandFinnland Esa Tikkanen Eishockeyspieler
Esa Tikkanen
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 25. Januar 1965
Geburtsort Helsinki, Finnland
Größe 185 cm
Gewicht 95 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1983, 4. Runde, 80. Position
Edmonton Oilers
Spielerkarriere
1981–1982 Regina Blues
1982–1985 HIFK Helsinki
1985–1993 Edmonton Oilers
1993–1994 New York Rangers
1994–1995 HIFK Helsinki
St. Louis Blues
1995 New Jersey Devils
1995–1997 Vancouver Canucks
1997 New York Rangers
1997–1998 Florida Panthers
1998 Washington Capitals
1998–1999 New York Rangers
1999–2000 Jokerit
2000–2001 Moskitos Essen
2004–2005 Anyang Halla

Esa Kalervo Tikkanen (* 25. Januar 1965 in Helsinki) ist ein ehemaliger finnischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer, der von 1985 bis 2001 für die Edmonton Oilers, New York Rangers, St. Louis Blues, New Jersey Devils, Vancouver Canucks, Florida Panthers und Washington Capitals in der National Hockey League, sowie die Moskitos Essen in der Deutschen Eishockey Liga spielte.

Karriere[Bearbeiten]

Nach der erfolgreichen Junioren-WM 1983 wurde Tikkanen, der auch schon zeitweise als Junior in Kanada gespielt hatte, von den Edmonton Oilers beim NHL Entry Draft 1983 in der vierten Runde als 80. gezogen. Der Sprung aus der finnischen Liga von HIFK Helsinki in die NHL gelang ihm jedoch erst im Frühjahr 1985, als er während der Playoffs von den Oilers einberufen wurde und mit ihnen sofort in derselben Saison seinen ersten Stanley Cup gewann. In einem Team mit Wayne Gretzky, Mark Messier und seinem Landsmann Jari Kurri konnte er diesen Erfolg 1987 und 1988 wiederholen. Beim Rendez-vous ’87 gehörte er dem Kader des NHL-Teams an. Nach Gretzkys Weggang half Tikkanen mit, in der Saison 1989/90 zu zeigen dass die Oilers auch ohne ihren großen Star den Titel gewinnen konnten. Anfang der 90er Jahre konnte Tikkanen, der in den 80er Jahren regelmäßig zwischen 60 und 80 Scorerpunkte pro Saison erzielte, diese Werte nicht mehr erreichen und so trennten sich die Oilers gegen Ende der Saison 1992/93 von ihm.

Er wechselte er zu den New York Rangers, mit denen er in der Saison 1993/94 seinen fünften Stanley Cup eroberte.

Streikbedingt startete die Saison 1994/95 deutlich später und Esa spielte bis Saisonbeginn wieder für HIFK Helsinki. In die NHL spielte er ab dann für die St. Louis Blues. Von da an war seine NHL Karriere von Wechseln geprägt. Kurz nach Beginn der Saison 1995/96 gaben die Blues ihn an die New Jersey Devils ab, von wo aus er nach nur neun Spielen zu den Vancouver Canucks wechselte. Zum Ende der darauf folgenden Saison kehrte er zu den New York Rangers zurück. Nach guten Playoffs in New York, bei denen er in 15 Spielen neun Tore erzielte ging seine Reise weiter zu den Florida Panthers, die ihn aber schon bald an die Washington Capitals abgaben.

Seine letzte Station in der NHL waren dann wieder die New York Rangers, für die er in der Saison 1998/99 noch 33 Spiele absolvierte.

Im Herbst 1999 kehrte er nach Europa zurück. Nach einer Saison bei Jokerit und einer weiteren in der DEL bei den Moskitos Essen beendete er seine aktive Karriere.

In der finnischen Nationalmannschaft nahm er 5 Mal an Weltmeisterschaften teil; 1998 gewann er in ihr in Nagano olympisches Bronze.

In der Saison 2004–2005 diente Tikkanen der Mannschaft Anyang Halla Winia aus Südkorea gleichzeitig als Spieler und Trainer; in der folgenden Saison wurde er zum Trainer der Frisk Tigers aus Asker in der norwegischen Liga bestellt.

Besondere Berühmtheit erlangte Tikkanen durch sein fortwährendes schwerverständliches Gebrabbel während der Spiele, das sich aus einer Mischung aus Finnisch, Schwedisch und Englisch zusammensetzte, liebevoll auch „Tiki-Talk“ genannt.

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NHL-Reguläre-Saison 16 877 244 386 630 1.077
NHL-Playoffs 13 186 72 60 132 275
DEL-Hauptrunde 1 46 8 21 29 81

Weblinks[Bearbeiten]