Esaias von Pufendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Esaias (von) Pufendorf (* 26. Juli 1628 in Dorfchemnitz; † 5. September 1689 in Regensburg) war Diplomat in schwedischen und dänischen Diensten.

Pufendorf wurde als Kind des lutherischen Pfarrers Esaias Elias Pufendörfer und dessen Ehefrau Margarete, Tochter des Dippoldiswalder Tuchscherers Thomas Hickmann, in Dorfchemnitz (bei Stollberg/Erzg.) geboren. Er war ein Bruder von Samuel Pufendorf.

Er besuchte 1639–1645 die Fürstenschule Grimma, anschließend Studium in Leipzig (1648 Magister).

Im Jahr 1657 oder 1658 (nicht genau bestimmbar) tritt Pufendorf in den Dienst der schwedischen Krone. Im Laufe seiner diplomatischen Karriere war an den Gesandtschaften in Dänemark, Holland, England, Ostpreußen und Frankreich tätig. 1671 war Pufendorf Gesandter im niedersächsischen Kreis, in Wien(1671–1674) und in Sachsen(1675–1679).

Von 1680 bis 1687 war er Kanzler der Herzogtümer Bremen und Verden. Nach seinem Ausscheiden trat Pufendorf 1688 in dänische Dienste und wurde 1689 Gesandter in Regensburg, wo er am 5. September verstarb. Postum wurde Pufendorf 1689 vom Svea Hovrätt (Hofgericht) in Stockholm zum Tode verurteilt, da er seinen Dienstposten im Herzogtum Bremen und Verden verlassen habe.

Er hatte drei Töchter.

Ehrungen[Bearbeiten]

Bereits während seines Aufenthaltes in England (1663) wurde er von König Karl II von Großbritannien zum Ritter geschlagen. 1673 erfolgt dann die Nobilitierung in England und Schweden.

Literatur[Bearbeiten]