Escharotomie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Escharotomie (aus Eschara, griechisch ἐσχάρα „Herd, Brandstelle, Schorf (auf einer Brandwunde)“, und -tomie) ist eine in der Medizin angewandte Methode der Durchtrennung oberflächlicher Hautschichten.

Sie findet vor allem bei Brandverletzten Anwendung, wenn mehr als zwei Drittel des Umfangs einer Extremität verbrannt sind. Sie dient der Vorbeugung gegen das Kompartmentsyndrom.

Literatur[Bearbeiten]

  • Orgill DP, Piccolo N. Escharotomy and decompressive therapies in burns. J Burn Care Res. 2009 Sep-Oct;30(5):759-68. PMID 19692906
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!