Escher Wyss (Stadt Zürich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Escher Wyss
Wappen von Zürich
Escher Wyss
Quartier von Zürich
Karte von Escher Wyss
Koordinaten 681440 / 24932047.389678.517275403Koordinaten: 47° 23′ 23″ N, 8° 31′ 2″ O; CH1903: 681440 / 249320
Höhe 403 m
Fläche 1,27 km²
Einwohner 3163 (31. Mrz. 2012)
Bevölkerungsdichte 2491 Einwohner/km²
BFS-Nr. 261-052
Postleitzahl 8005
Stadtkreis Kreis 5

Escher Wyss ist ein Quartier in der Schweizer Stadt Zürich im Stadtkreis 5 (Industriequartier). Im Norden bildet die Limmat die Grenze des Quartiers. Nach Osten wird er durch den Eisenbahn-Viadukt der Wipkinger-Linie und im Süden durch die Bahngleise begrenzt. Im Westen endet das Quartier kurz hinter dem Fussballstadion Hardturm.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Escher-Wyss-Quartier war stets nur spärlich bewohnt. Zuerst befanden sich dort Bauernhöfe, die im Verlauf des letzten Jahrhunderts vorwiegend Industrie- und Lagergebäuden wichen. Dazu kamen wenige zusätzliche Wohnungsbauten. Seit den 1970er Jahren dominierte aber der Zuwachs an Bauten für den Dienstleistungssektor.[1] Mitte der 1990er Jahre und anfangs der 2000er Jahre (beispielsweise Limmatwest und die Überbauung des Steinfels-Areal anfangs 2000er Jahre) wächst das Wohnungsangebot im Quartier.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Escher-Wyss-Quartier wird durch einen grossen Platz, den Turbinenplatz gezeichnet. Früher hatte diese Funktion der Escher-Wyss-Platz, wo sich 1972-2009 der markante Brunnen «Sirius» von Annemie Fontana in der Mitte befand. Über den Escher-Wyss-Platz führt seit 1972 die ursprünglich provisorische Hardbrücke, welche die ganze Umgebung optisch dominiert. Ein Abbruch wird von der Bevölkerung und Quartierpolitikern immer wieder gefordert, was sich zumindest kurzfristig nicht realisieren lässt. Ein wenig westlich vom Escher-Wyss-Platz liegt der Bahnhof Hardbrücke, der das Quartier an die S-Bahn Zürich anbindet. Wichtige lokale Verkehrsträger sind die Tramlinien 4 und 13, welche vom Hauptbahnhof her kommend (Fahrzeit etwa sechs Minuten) in die äusseren Quartiere Grünau (Altstetten) und Höngg verkehren. Die über die Hardbrücke verkehrenden Trolleybuslinien 33 und 72 stellen Verbindungen in die Hard und nach Wipkingen her.

Im Quartier sind das Gebäude von Swisscom, der Technopark und die KV Zürich Business School zu finden. Weitere Zeugen des Industriezeitalters sind die Areale Steinfels, Maag, Sulzer-Escher Wyss, Löwenbräu Zürich, sowie die Toni-Molkerei. Die betreffenden Areale wurden bereits umgenutzt, oder sind im Begriff umgenutzt zu werden, weisen allerdings häufig noch die alte, sorgfältig renovierte Bausubstanz auf. Unter den noch aktiv in Gebrauch stehen Arealen finden sich, die Swissmill (Stadtmühle), das VBZ-Tramdepot Hard, das Migros-Verteilzentrum Herdern (Sitz der Genossenschaft Migros Zürich und bis 1980 Sitz des Migros-Genossenschafts-Bund). Im Quartier befinden sich auch die nach dem Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler benannte Duttweilerstrasse und der daran anschliessende nördliche Brückenkopf der Duttweilerbrücke.

Der Stadtteil hat seinen Namen von der Maschinenbaufirma Escher Wyss AG, die 1969 vom Sulzer-Konzern geschluckt wurde. Teile davon wurden später an MAN veräussert (MAN Turbo), andere Aktivitäten kamen über Voest Alpine, VA Tech, WABAG zu Siemens.

Literatur[Bearbeiten]

  • Präsidialdepartement der Stadt Zürich, Statistik Stadt Zürich: Quartierspiegel Escher Wyss. Zürich 2007 (PDF; 1.96 MB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Escher Wyss (Stadt Zürich) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neue Zürcher Zeitung, Die Entwicklung des Stadtkreises 5, 17. August 1978