Eschweiler Hauptbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eschweiler Hauptbahnhof
Empfangsgebäude des Eschweiler Hauptbahnhofs
Empfangsgebäude des Eschweiler Hauptbahnhofs
Daten
Kategorie 5
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung KE
IBNR 8001886
Eröffnung 1. September 1841
Lage
Stadt Eschweiler
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 48′ 48″ N, 6° 15′ 8″ O50.8133333333336.2522222222222Koordinaten: 50° 48′ 48″ N, 6° 15′ 8″ O
Eisenbahnstrecken

Schnellfahrstrecke Köln–Aachen (KBS 480)

Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i7i12i13i15i16i16i18i20
Übersichtsplan des Bahnhofs

Der Eschweiler Hauptbahnhof ist der größte der heute auf Eschweiler Stadtgebiet befindlichen Bahnhöfe. Er liegt an der Schnellfahrstrecke Köln–Aachen in einer leichten Kurve. Hier halten die Nahverkehrszüge der Regional-Express-Linien RE 1 (NRW-Express) und RE 9 (Rhein-Sieg-Express) jeweils im Stundentakt in beide Richtungen.

Der Bahnhof befindet sich etwa 700 m von der Innenstadt entfernt im Stadtteil Röthgen. Weniger als 100 m vom Bahnhof entfernt befindet sich der Ichenberger Tunnel. Etwa 700 m entfernt liegt der nächste euregiobahn-Haltepunkt Eschweiler-West. Der Fahrkartenautomatenkode des Hauptbahnhofs ist 3053.

Am 24. März 1987 wurde das Empfangsgebäude samt ehemaligem Toilettenhäuschen und ehemaligen Petroleumhäuschen in die Denkmalschutzliste der Stadt Eschweiler als Nr. 35 aufgenommen.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Empfangsgebäude vom Bahnsteig aus gesehen
Blick vom Ichenberger Tunnel

Eröffnung der Rheinischen Eisenbahn[Bearbeiten]

Mitte 1841 wurde am Ichenberg im Zuge des Baues der Bahnlinie ein Eisenbahntunnel errichtet, und am 22. August fand nach dem vollendeten Bau der Stammstrecke Köln–Aachen der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft (RhE) die erste Probefahrt eines Zugs von Köln nach Aachen durch Eschweiler Gebiet statt. Die amtliche Eröffnung der Rheinischen Eisenbahn als eingleisige Strecke fand am 1. September statt, und Eschweiler wurde Bahnstation mit einem Rheinischen Bahnhof Eschweiler (Rh.). Es fuhren täglich zwei Züge in beiden Richtungen. Zur Vermittlung des Postverkehrs wurde zwischen dem Bahnhof und der Stadt, die im Wesentlichen nur aus der heutigen Altstadt nördlich der Inde bestand, täglich sieben Omnibusfahrten eingerichtet, welche auch Personen befördern. 1878 wurde dieser Omnibusbetrieb aufgehoben. Der Güterverkehr wurde am 2. November eröffnet.

Da die Strecke durch Eschweiler deutlich südlicher als geplant verläuft, liegt der Hauptbahnhof nicht wie ursprünglich vorgesehen an der oberen Poststraße (heute: Jülicher Straße), sondern im Vorort Röthgen.[2]

1847 wurde am Bahnhof Eschweiler (Rh.) ein Werk der Firma Hoesch eröffnet, welches bis 1876 Eisenbahnschienen produzierte.[3]

1848 wurde die Bahnstrecke zweigleisig ausgebaut.[3]

Ausbau und Namensänderung[Bearbeiten]

Am 26. April 1858 wurden Eschweiler die preußischen Stadtrechte verliehen, und am 28. Dezember wurde der Erweiterungsbau des Stationsgebäudes am Bahnhof Eschweiler (Rh.) eröffnet. Ende 1860 baute die RhE am Bahnhof ein Empfangsgebäude und 1872 ein neues Bahnhofsgebäude, welches bis heute genutzt wird. Am 1. Oktober 1873 erfolgte die Eröffnung der zweiten Eschweiler Bahnstrecke, der Talbahnlinie der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft, und bewirkte die Einstellung der Postbeförderung von Eschweiler nach Jülich am selben Tag. Diese zweite Strecke führt durch Eschweiler etwa 500 m entfernt parallel zur Hauptstrecke und unterquert sie bei der Dreibogenbrücke im Stadtteil Aue. Keiner der Eschweiler Bahnhöfe liegt an beiden Strecken.

1897 wurde die Strecke der Aachener Straßenbahn zwischen dem Eschweiler Rathaus und dem Hauptbahnhof eröffnet. 1911 erhielt der Bahnhof Eschweiler (Rh.) seinen heutigen Namen Eschweiler Hauptbahnhof.

Während der Besatzungszeit[Bearbeiten]

Nach der Unterzeichnung des Waffenstillstands zum Ende des Ersten Weltkriegs am 11. November 1918 wurde der Eisenbahnverkehr vom 1. bis 19. Dezember eingestellt und Eschweiler durch Franzosen und Belgier besetzt. Die alliierte Rheinlandbesetzung dauerte bis 1929, und von 1919 bis 1921 befand sich das 1er Régiment Mixte des Zouaves et Tirailleurs, die so genannten Marokkaner, in der Stadt. Am 2. Juni 1920 wurden in der Nähe des Hauptbahnhofs der Fabrikarbeiter Jakob Koch und der ihm zu Hilfe eilende Polizeiwachtmeister Karl Schmitz von frankoafrikanischen Besatzungssoldaten erschossen. Die Todesschützen wurden von einem französischen Militärgericht am 13. Oktober freigesprochen. Heute erinnert eine Gedenktafel in dem kleinen Park vor dem Empfangsgebäude an diese Tat.[4]

Am 22. Januar 1923 wurde die Eisenbahn wiederum stillgelegt, nachdem die französische Besatzung eine Regiebahn eingerichtet hat. Im Oktober kam es zu einem Putschversuch von Separatisten, die eine Rheinische Republik gründen wollten. Am 16. November 1924 wurde die Eisenbahn von der Regie an die deutsche Reichsbahnverwaltung zurückgegeben.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Am 21. November 1944 wurden die Eisenbahnbrücke Sticher Berg und die Dreibogenbrücke sowie der Ichenberger Tunnel gesprengt. Im März 1945 wurde die Dreibogenbrücke von US-amerikanischen Pionieren notdürftig repariert, so dass der Eisenbahnverkehr wieder aufgenommen wurde.[3]

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Ichenberger Tunnel mit Regional-Express
Gleise 3 und 4 des Eschweiler Hauptbahnhofs

Erst 1948 wurde nach Wiederaufbau der zerstörten Indebrücke die Straßenbahnstrecke zum Hauptbahnhof wieder eröffnet und durch die Linie 22 der ASEAG (Vaals–Eilendorf–Atsch–Eschweiler Hauptbahnhof) bedient. Aber schon 1954 wurde die Straßenbahn eingestellt und durch den Bus ersetzt.

Am 1. Juli 1958 zog eine Einheit der Bundeswehr in das Lager Donnerberg und Eschweiler wurde wieder Garnisonsstadt, der Eschweiler Hauptbahnhof Stammbahnhof der Soldaten. Im August 1962 war der Baubeginn für die Aufschlitzung des Ichenberger Tunnels in einer Länge von 255 m wegen der Elektrifizierung der Hauptstrecke und für den Neubau einer Tunnelröhre in einer Länge von 90 m. Seit dem 18. Mai 1966 ist die Strecke von Köln bis Aachen voll elektrifiziert.

In den 1970er Jahren wurde der Anbau der Schalterhalle abgerissen.

Am 1. Januar 1984 stellte die Bundesbahn am Eschweiler Hauptbahnhof die Stückgutabfuhr ein, die von diesem Zeitpunkt an über Aachen erfolgte. Am 4. Mai 1985 fand im Rathaus der Festakt anlässlich der Begründung der Partnerschaft mit der südenglischen Stadt Reigate & Banstead statt und am 26. September 1989 wurde der umgestaltete Bahnhofsvorplatz mit dann 147 Parkplätzen in Reigate-Banstead-Platz umbenannt.[3]

Ende der 1990er Jahre wurde der Schalterbetrieb im Bahnhofsgebäude eingestellt, jedoch übernahm wenige Jahre später ein Reisebüro den Fahrkartenschalter, so dass der Bahnhof heute abgesehen von Aachen Hauptbahnhof und dem Bahnhof Herzogenrath der einzige Bahnhof in der Städteregion Aachen mit persönlichem Fahrkartenverkauf ist. Seit dem 19. Oktober 2006 ist er rauchfreier Bahnhof. Am 13. März 2007 wurden acht neue blaue Namensschilder mit der Aufschrift „Eschweiler Hbf“ angebracht und die drei alten weißen Schilder abmontiert.

Umgestaltete Unterführung

Nach dem Aufkauf des Empfangsgebäudes durch die Stadt Eschweiler wurde es in den Jahren 2007 und 2008 umgebaut: Es beherbergt einen Kiosk, eine Toilettenanlage, ein Reisebüro mit DB-Lizenz, eine Zahnarztpraxis und weitere Büros. Das Reisebüro wurde am 16. Juni 2008 wiedereröffnet; zeitgleich wurde der Parkplatz um etwa 40 Plätze erweitert.

Im Juli 2014 wurde die Unterführung des Eschweiler Hauptbahnhofs von den Graffitikünstlern Lars Kesseler und Sidney van den Berg mit den Schriftzügen Eschweiler und Karl der Große versehen.[5] Hierfür wurden insgesamt 180 Sprühdosen verbraucht.[6] Die Finanzierung erfolgte durch die Stadt Aachen sowie das Land Nordrhein-Westfalen.[7]

Zukunft[Bearbeiten]

Die Deutsche Bahn AG plant im Rahmen des Projektes Projekt „Ausbaustrecke 4, II. Ausbauabschnitt, 1. Baustufe“ für die Schnellfahrstrecke Köln–Aachen umfassende Umbaumaßnahmen am Eschweiler Hauptbahnhof: Durch eine Anhebung der Bahnsteige auf 76 Zentimeter über Schienenoberkante und die Errichtung von zwei Aufzügen soll Barrierefreiheit erreicht werden. Ein neues Bahnsteigdach, vier Wetterschutzhäuser und die Erneuerung der Personenunterführung und der zugehörigen Treppenaufgänge sind geplant. Die Überholgleise 1 und 4 sollen verlängert und das Stellwerk durch elektronische Stellwerkstechnik ersetzt werden. Die DB rechnet mit dem Baubeginn nach Abschluss des Planfeststellungsverfahrens „frühestens 2018“.[8]

Gleise[Bearbeiten]

Der Eschweiler Hauptbahnhof verfügt über vier Gleise:

  • Gleis 1 für planmäßig haltende Züge in Richtung Aachen
  • Gleis 2 ist durchgehendes Hauptgleis (Regelgleis in Richtung Aachen) ohne Bahnsteig
  • Gleis 3 haltende und durchfahrende Züge in Richtung Köln
  • Gleis 4 wird in beide Richtungen genutzt, meist für zur Überholung ausweichende Güterzüge, im Ausnahmefall auch für Personenverkehr

Verkehr[Bearbeiten]

Der Eschweiler Hauptbahnhof ist an folgenden Linien des ÖPNV angebunden:

Linie Linienverlauf Takt
RE 1 NRW-Express:
Aachen Hbf – Aachen-Rothe Erde – Eilendorf (nur Verstärkerzüge) – Stolberg (Rheinl) Hbf – Eschweiler Hbf – Langerwehe – Düren – Horrem – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln-Mülheim – Leverkusen Mitte – Düsseldorf-Benrath – Düsseldorf Hbf – Düsseldorf Flughafen – Duisburg Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Essen Hbf – Wattenscheid – Bochum Hbf – Dortmund Hbf – Dortmund-Scharnhorst (nur SVZ) – Dortmund-Kurl (nur SVZ) – Kamen-Methler (nur SVZ) – Kamen – Nordbögge (nur SVZ) – Hamm (Westf) – Soest – Lippstadt – Paderborn Hbf
60 min (Aachen – Hamm)
120 min (Hamm – Paderborn)
RE 9 Rhein-Sieg-Express:
Aachen Hbf – Aachen-Rothe Erde – Stolberg (Rheinl) Hbf – Eschweiler Hbf – Langerwehe – Düren – Horrem – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Porz – Troisdorf – Siegburg/Bonn – Hennef (Sieg) – Eitorf – Herchen – Schladern – Au – Wissen – Betzdorf – Kirchen (Sieg) – Brachbach – Siegen
60 min
RB 20 euregiobahn:
Heerlen / Eschweiler-St. Jöris – Aachen Hbf – Stolberg (Rheinl) Hbf – Eschweiler Hbf – Düren – Heimbach (Eifel) 
(nur zwei Züge an Sonn- und Feiertagen in der Sommersaison nach Heimbach)
EW4 Stadtbus:
Eschweiler Hbf – Kreisaltenheim – Talbahnhof/Raiffeisenplatz – CityCenter/Rathaus – Eschweiler Bushof – Röhe – Aue/St. Jöris
30 min (HVZ)
60 min werktags
48 Bus:
Eschweiler Bushof – St.-Antonius-Hospital – Eschweiler-West – Eschweiler Hbf – Pumpe-Stich – Waldsiedlung – Donnerbergkaserne – Donnerberg – Stolberg Mühlener Bf
30 min
60 min (SVZ)

Der Bahnhof ist Halt von Dampfloksonderfahrten der Dampfbahn Rur-Wurm-Inde e. V., ferner wird der Bahnhof vom Thalys Paris–Köln und vom ICE Frankfurt (Main)Brüssel ohne planmäßigen Halt durchfahren.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eschweiler Hauptbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Denkmalliste (Teil A) Baudenkmäler im Gebiet der Stadt Eschweiler auf: eschweiler.de Stand: 11. Juni 2012
  2. Plan des projektierten Schienenweges von Köln bis Eupen oder des Preussischen Theils der grossen Eisenbahn zwischen Köln und Antwerpen auf eisenbahn-stolberg.de, abgerufen am 7. Juni 2014.
  3. a b c d Karl Meurer: Auszüge aus: 'Die Eisenbahn-Geschichte der Stadt Eschweiler in Daten'. In: Schriftenreihe des Eschweiler Geschichtsvereins. Nr. 12, 1991, ISSN 0724-7745.
  4. Dr. Wilhelm Bender: Eschweiler während der Besatzungszeit 1918 bis 1929, Eschweiler Geschichtsverein (Hrsg.), Eschweiler 1991.
  5. Bald lacht Kaiser Karl in der Unterführung. Website der Aachener Zeitung, 16. Juli 2014, abgerufen am 27. September 2014.
  6. Graffitikunstwerk in der Bahnunterführung: Eine echte Bereicherung. Website der Aachener Zeitung, 27. Juli 2014, abgerufen am 27. September 2014.
  7. Lee Beck: Kaiser Karl gibt‘s jetzt auch als gesprayte Kunst. Website der Aachener Nachrichten, 11. August 2014, abgerufen am 27. September 2014.
  8. Ausbaustrecke 4: Bessere Betriebsqualität in den Abschnitten Eschweiler und Aachen-Rothe Erde. Deutsche Bahn stellt Antrag auf Planfeststellung für den Abschnitt Eschweiler beim Eisenbahn-Bundesamt. DB Mobility Logistics AG GKK (D), 13. August 2014, abgerufen am 14. August 2014.