Esclangon (Mondkrater)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Esclangon
Sinus Amoris + Lacus Bonitatis - LROC - WAC.JPG
Esclangon (Mitte rechts) und Umgebung (LROC-WAC)
Esclangon (Mond Äquatorregion)
Esclangon
Position 21,46° N, 42,05° OMoon21.4642.05Koordinaten: 21° 27′ 36″ N, 42° 3′ 0″ O
Durchmesser 15 km
Tiefe 590 m[1]
Kartenblatt 43 (PDF)
Benannt nach Ernest Esclangon (1876–1954)
Benannt seit 1976
Sofern nicht anders angegeben, stammen die Angaben aus dem Eintrag in der IAU/USGS-Datenbank

15.29

Esclangon ist ein Einschlagkrater auf der nordöstlichen Mondvorderseite zwischen Sinus Amoris und Lacus Bonitatis, nordöstlich des Kraters Hill und westlich von Macrobius.

Das Innere des Kraters wurde von Laven überflutet und ist daher eben, der Kraterrand erscheint nur noch als flacher, weicher Grat.

Der Krater wurde 1976 von der IAU nach dem französischen Astronomen und Mathematiker Ernest Esclangon offiziell benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John E. Westfall: Atlas of the Lunar Terminator. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2000, ISBN 0-521-59002-7.