Espès-Undurein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Espès-Undurein (Ezpeize-Undüreiñe)
Espès-Undurein (Frankreich)
Espès-Undurein
Region Aquitanien
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Oloron-Sainte-Marie
Kanton Mauléon-Licharre
Gemeindeverband Communauté de communes de Soule-Xiberoa.
Koordinaten 43° 16′ N, 0° 53′ W43.268333333333-0.87916666666667135Koordinaten: 43° 16′ N, 0° 53′ W
Höhe 105–233 m
Fläche 9,78 km²
Einwohner 504 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 52 Einw./km²
Postleitzahl 64130
INSEE-Code

Espès – Kirche mit Portalvorbau und Glockenstube

Espès-Undurein (baskisch: Ezpeize-Undüreiñe) ist eine französische Gemeinde mit 504 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Pyrénées-Atlantiques im baskischen Teil der Region Aquitanien.

Lage[Bearbeiten]

Espès-Undurein liegt am Fluss Saison, knapp zehn Kilometer (Fahrtstrecke) in nördlicher Richtung von der Kantonshauptstadt Mauléon-Licharre entfernt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 460 530 502 522 474 482

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Ort ist immer noch sehr landwirtschaftlich orientiert. Der Ort gehört zu einem begrenzten Gebiet, in dem die baskische Käsesorte Ossau-Iraty, ein Schnittkäse aus Schafsmilch, hergestellt wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Sowohl Espès als auch Undurein gehörten in historischer Zeit zur alten baskischen Provinz Soule. In der Nähe von Undurein fand im September oder Oktober des Jahres 1661 eine bewaffnete militärische Auseinandersetzung zwischen der aufständischen einheimischen Bevölkerung (Matalas-Aufstand) und königstreuen französischen Truppenteilen statt, die die Aufständischen unter dem Schlachtruf Herria! Herria! (“Das Volk! Das Volk!”) für sich entscheiden konnten.

Beide Nachbargemeinden waren über Jahrhunderte eigenständig, schlossen sich aber im Jahr 1842 zu einer Gemeinde zusammen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Espès – Stelen mit Scheibe
  • Die einschiffige Kirche von Espès stammt wohl aus dem 16. Jahrhundert und hat einen – im Gebiet der Soule eher seltenen – Glockengiebel mit nur einer Spitze; die eigentliche Glockenstube ist aus Holz. Vor dem Eingang findet sich ein Portalvorbau, der als Versammlungsort vor Prozessionen genutzt wurde. Auf dem Friedhof finden sich mehrere alte Grabstelen in Scheibenform (Hilarri); die drei ältesten stammen aus dem 17. Jahrhundert und sind im Eingangsbereich der Kirche aufgestellt worden – sie haben Kreuze in der Mitte, die von Zackenlinien bzw. Strahlenmustern (Sonnensymbole?) eingefasst sind; die mittlere zeigt überdies noch drei Blattrosetten. Ein Name ist nirgends zu finden, denn Baskisch war lange Zeit keine Schriftsprache.
  • Markantes Kennzeichen der ebenfalls nur einschiffigen Kirche von Undurein ist ein Clocher trinitaire. Auf einen Portalvorbau wurde dagegen verzichtet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Espès-Undurein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien